Noch kein F1-Podium: Nico Hülkenberg nimmt's sportlich

115 Formel-1-Rennen, aber noch kein Top-3-Ergebnis. Das wurmt Nico Hülkenberg, doch der künftige Renault-Pilot macht sich nichts (mehr) aus diesem Manko.

"Natürlich ist es enttäuschend. Aber ich habe genug davon, mich darüber zu ärgern. Ich lache einfach nur", sagt der Deutsche und fügt hinzu: "Es soll scheinbar nicht sein."

Er halte jedoch auch nichts davon, sein bislang fehlendes Podestergebnis nur auf "Pech" zurückzuführen.

"An dergleichen glaube ich nicht", meint Hülkenberg. "Ich glaube an harte Arbeit und gute Entscheidungen. Dann klappt auch der Rest – oder eben nicht."

"Es gibt immer Gründe. Manchmal waren es Fehler. Aber unterm Strich muss man es so nehmen, wie es kommt."

"Ich mache mir keinen großen Kopf und verzweifle auch nicht an der Frage, warum ich ein so großer Pechvogel bin. So ist es eben im Leben", sagt der künftige Renault-Fahrer.

"Ich hoffe nur, in den kommenden Jahren wendet sich das Blatt."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Nico Hülkenberg
Teams Force India
Artikelsorte News
Tags glück, leistung, pech, podest, podium, top 3