Norris: Habe mich am Start nicht wegen des WM-Kampfs zurückgehalten

Dass Lando Norris am Start von Abu Dhabi zurückgefallen war, hatte laut ihm nichts mit der Vorsicht vor dem WM-Duell zu tun - Saison mit zwei Hälften

Norris: Habe mich am Start nicht wegen des WM-Kampfs zurückgehalten

Hat Lando Norris am Start von Abu Dhabi Positionen verloren, weil er nicht in den WM-Kampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton eingreifen wollte? Der Brite konnte nicht von seinem dritten Startplatz profitieren und fuhr schon in der ersten Kurve in die Auslaufzone. So verlor er eine Position an Sergio Perez und wenig später auch an WM-Konkurrent Carlos Sainz.

Doch dass er aufgrund des WM-Duells übervorsichtig gewesen sei, verneint er: "Nein, überhaupt nicht", so Norris. "Perez war einfach innen und hat mich nach außen gedrängt. Ich musste in die Auslaufzone fahren und habe die Position gegen ihn verloren", verteidigt er sich. "Ich hatte einfach keinen Start, der gut genug war, um attackieren zu können. So einfach ist das."

Doch damit waren die Probleme des McLaren-Piloten nicht erledigt: Erst bekam sein MCL35M ein paar Schwierigkeiten mit dem Getriebe, später sorgte ein schleichender Plattfuß dafür, dass er ein gutes Ergebnis und letzten Endes Platz fünf in der WM verlor.

Plattfuß kostet WM-Rang fünf

"Die Getriebeprobleme haben mich nicht wirklich etwas gekostet. Vielleicht hier und da ein bisschen Zeit, aber glücklicherweise keine Positionen", sagt er. "Dafür aber der Plattfuß, der hat mich wirklich etwas gekostet."

 

Denn Norris lag zu dem Zeitpunkt direkt hinter Sainz und meint, dass er den Spanier nach dem Safety-Car hätte angreifen können. Ein erfolgreiches Manöver hätte ihm dann Platz drei beschert, doch so gehörte er zur Gruppe der Überrundeten, die das Safety-Car kurz vor Schluss überholen durften, aber keine Chance mehr auf eine bessere Platzierung hatten.

So wurde es am Ende nur Platz sieben, und er musste zuschauen, wie Sainz Platz fünf in der Fahrerwertung mitnahm. "Es war wieder einmal kein Fehler von mir oder dem Team", hadert er. "Es war einfach wieder Pech. So viele Dinge wurden von uns genommen, aber man muss einfach damit leben."

Saison der zwei Hälften

Und so geht die Saison für den Shootingstar der ersten Saisonhälfte mit einer Enttäuschung zu Ende. Lange Zeit lag Norris sogar auf Rang drei und war in den ersten zehn Saisonrennen nur einmal nicht unter den Top 5. Doch so gut die Bilanz am Anfang aussah, so schlecht sah sie am Ende aus: Seit diesem Cut nach zehn Rennen kam Norris überhaupt nur einmal über Platz sieben hinaus.

"Ich bin trotzdem noch sehr glücklich", sagt er. "Es gab viele Dinge, die es deutlich schwieriger gemacht haben, aber trotzdem bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Es war trotzdem meine erfolgreichste Saison."

"Ich denke, dass ich alles Mögliche getan habe, um uns als Team die beste Möglichkeit gegen Ferrari zu geben. Auch wenn das nicht geklappt hat, hat mein Saisonstart uns in diese Position gebracht", sagt er.

Und: "Ferrari war vom ersten Rennen an enorm stark. Das merken die Leute gar nicht, aber sie waren stark und sind noch stärker geworden als wir", so Norris. "Sie haben bessere Arbeit geleistet als wir, und wir müssen versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren testet LED-beleuchtete Radkappen in Abu Dhabi
Vorheriger Artikel

McLaren testet LED-beleuchtete Radkappen in Abu Dhabi

Nächster Artikel

DTM-Champion Götz über F1-Finale: "So will keiner Weltmeister werden"

DTM-Champion Götz über F1-Finale: "So will keiner Weltmeister werden"
Kommentare laden