Nur drei Reifen beim Stopp von Bottas: Ist das eigentlich erlaubt?

Mercedes wechselte in Bahrain beim Boxenstopp von Valtteri Bottas: Was sagt eigentlich das Reglement dazu?

Nur drei Reifen beim Stopp von Bottas: Ist das eigentlich erlaubt?

Mercedes und die Reifen - das war in Bahrain in der vergangenen Saison ein Thema für sich. Die Panne beim Boxenstopp in Sachir, als George Russell einen Reifen von Valtteri Bottas bekam und dieser deswegen mit seinen alten Schlappen wieder herausfahren musste, dürfte den meisten noch gut in Erinnerung sein.

Allerdings hatte Mercedes schon in der Woche davor an gleicher Stelle einen unüblichen Boxenstopp mit Bottas absolviert: Der Finne hatte bei seinem letzten Reifenwechsel in Runde 38 nur drei seiner vier Pneus getauscht. Der rechte Vorderreifen blieb bei ihm auf dem Auto und Mercedes wechselte nur die drei anderen aus.

Doch wie kam es dazu und ist das eigentlich erlaubt? Ausgelöst wurde das Ganze durch einen Reifenschaden kurz nach dem Neustart nach der langen Rotphase durch den Unfall von Romain Grosjean.

Bereits drei Runden später musste der Mercedes-Pilot von den Mediums auf harte Reifen wechseln. Eigentlich war geplant, dass Bottas anschließend nur noch einmal auf Mediums zurückwechseln würde, doch der hohe Reifenverschleiß im Verkehr machte einen weiteren Boxenstopp notwendig.

Nach 38 von 57 Runden wechselte er noch einmal von Mediums auf frische Mediums. Es handelte sich hierbei um den Satz, den der Finne am Rennstart bereits aufgeschnallt hatte - einen anderen hatte Mercedes nicht mehr.

Doch weil Bottas damit nur wenige Runden gefahren war, kam das Team noch einmal darauf zurück. Allerdings gab es das Problem, dass der rechte Vorderreifen beschädigt war. Ihn konnte Mercedes nicht noch einmal einsetzen - also musste der bis dahin gefahrene Vorderreifen auf dem Auto bleiben und Mercedes die Sätze mischen.

Im Sportlichen Reglement gibt es keinen Absatz, der dieses Vorgehen verbietet. In Artikel 24.4 b) ist lediglich festgelegt, dass ein Fahrer nicht mehr als drei Runden auf unterschiedlichen Mischungen fahren darf. Das war etwa bei George Russell der Fall, dem eine Woche später der Reifen von Bottas aufgezogen wurde. Weil Mercedes innerhalb des Zeitfensters reagierte, gab es keine sportliche Strafe.

Bottas war mit seinem gemischten Satz mehr als drei Runden unterwegs, allerdings ist im Reglement nicht festgelegt, dass ein Fahrer nicht mit zwei unterschiedlichen Sätzen der gleichen Spezifikation fahren darf. Daher war das im Rahmen des Erlaubten.

Der Finne beendete das Rennen schlussendlich auf dem achten Platz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Russells Powerpoint-Präsentation: Was er von Toto Wolff wissen wollte
Vorheriger Artikel

Russells Powerpoint-Präsentation: Was er von Toto Wolff wissen wollte

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Formel 1 setzt sich nicht genug für Menschenrechte ein

Lewis Hamilton: Formel 1 setzt sich nicht genug für Menschenrechte ein
Kommentare laden