Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
25 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
39 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
54 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
81 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
88 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
102 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
109 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
123 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
137 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
144 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
158 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
172 Tagen
Details anzeigen:

Nur ein "rosa Mercedes"? Das sagt Racing-Point-Pilot Sergio Perez

geteilte inhalte
kommentare
Nur ein "rosa Mercedes"? Das sagt Racing-Point-Pilot Sergio Perez
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
08.05.2020, 11:09

Die Ähnlichkeit des RP20 zum Mercedes W10 ist offensichtlich, doch Sergio Perez verteidigt die Ingenieure von Racing Point und lobt es als "richtige Entscheidung"

Er war eines der Gesprächsthemen bei den Formel-1-Vorsaisontests: Racing Points "rosaroter Mercedes". Die Ähnlichkeiten zum Weltmeisterauto von 2019 waren offensichtlich - und führten zwischenzeitlich sogar dazu, dass mehrere Konkurrenzteams über einen offiziellen Protest gegen die Mercedes-Kopie nachdachten.

Dass man sich beim Designkonzept an den Silberpfeilen orientierte und nun mit deutlich weniger Anstellung am Heck fährt, daraus macht Racing Point keinen Hehl. Die Kritik, nur ein rosa Mercedes zu sein, will das Team aber nicht gelten lassen.

"Nein, nein, nein. Ich denke, es ist wichtig, dass wir unseren Leuten, unseren Ingenieuren nichts absprechen können", betont Sergio Perez im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. "Sie haben sich sehr viel Mühe gegeben, sehr viel Arbeit gemacht. Andrew Green und all seine Leute haben viel Mühe in die Entwicklung dieses Autos gesteckt."

"Wenn man ein Auto kopieren möchte, dann Mercedes"

Man könne die Tatsache nicht verbergen, dass der RP20 dem Mercedes W10 sehr ähnlich sieht, räumt Perez ein. "Aber wenn es die Möglichkeit gibt, es auf diese Weise zu machen, dann werden wir das natürlich tun. Wenn es ein Auto gibt, das man kopieren möchte, dann ist es der Mercedes, aber so einfach ist das nicht."

Denn: "Um ein Auto zu kopieren, muss man eine Menge Arbeit hinter sich bringen", so der Mexikaner. Die damit verbundene Entscheidung, das eigene Konzept, mit dem man viele Jahre gearbeitet hat, über den Haufen zu werfen, unterstützt er.

"Das Konzept, das wir hatten, war sozusagen ausgereizt. Und als wir das Konzept änderten, wussten wir, dass es ein großes Risiko war. Wir wussten, dass es letztendlich funktionieren würde, aber wir wussten nicht, wie früh das geschehen würde. Deshalb glaube ich, dass dies im Nachhinein die richtige Entscheidung war."

Perez: RP20 muss völlig anders abgestimmt werden

Und wie groß war die Umstellung für ihn als Fahrer? "Es fährt sich ein bisschen anders - im Auto selbst und vor allem in der Art und Weise, wie man das Auto abstimmt", sagt der Racing-Point-Pilot. "Es ist im Grunde ein ganz neues Auto, mit dem wir arbeiten müssen, um daraus zu lernen und es besser zu machen."

Über seine ersten Eindrücke während der Tests, Teamkollege Lance Stroll und die bewegte Zeit bei Force India hat Sergio Perez ausführlich mit uns gesprochen. Das komplette Interview gibt es am Sonntag auf unseren Schwesterplattformen 'Motorsport-Total.com' und 'Formel1.de'.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
George Russell: War nicht geplant, dass Sim-Racing so zum Wettkampf ausufert

Vorheriger Artikel

George Russell: War nicht geplant, dass Sim-Racing so zum Wettkampf ausufert

Nächster Artikel

Insider sicher: Formel-1-Rennen in Miami kommt - aber erst 2022

Insider sicher: Formel-1-Rennen in Miami kommt - aber erst 2022
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Juliane Ziegengeist