Pascal Wehrlein über den Quali-Crash: „Etwas sehr Komisches“

Manor-Pilot Pascal Wehrlein verlor in der Formel-1-Qualifikation die Kontrolle über sein Fahrzeug und drehte sich. Die Intensität des Einschlags in die Leitplanke war glücklicherweise relativ gering.

„Es gibt eine Bodenwelle an dieser Stelle. Ich bin sehr enttäuscht. Wenn du das Auto in der Kurve verliest, kann man sagen, dass es dein Fehler war, aber wenn es auf der Geraden außer Kontrolle gerät, ist es etwas sehr Komisches“, sagte Wehrlein.

Der Deutsche war auf feuchter Strecke mit Supersoft-Slicks unterwegs, als es zu dem Zwischenfall kam. Ob das die richtige Entscheidung war, kommentierte er: „Es kommt darauf an. Falls es nach wenigen Minuten anfängt zu regnen, war es die richtige Entscheidung, aber am Ende konnte man sehen, dass sie falsch und es an der Stelle zu nass war.“

Bildergalerie: Pascal Wehrlein nach dem Unfall

„Man kann viele Leute dafür verantwortlich machen. Man kann mir, dem Team oder dem Automobil-Weltverband die Schuld geben, weil sie erlaubten, mit Slicks über die Bodenwelle zu fahren. Man kann also viele Leute in die Verantwortung nehmen, aber das Ergebnis bleibt dasselbe.“

 

„Ich habe gesehen, dass es feucht war, aber das ist auf der Geraden kein Problem. Es wird erst zu einem, wenn es eine Bodenwelle gibt und das Wasser steht.“

Bildergalerie: Der Große Preis von China

Wehrlein gab zudem einen Ausblick auf das anstehende Rennen: „Wir starten von Position 21, aber wenn wir einen guten Start hinlegen, können wir einige Konkurrenten überholen und ein gutes Rennen abliefern.“ 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Fahrer Pascal Wehrlein
Teams Manor Racing
Artikelsorte News
Tags china, crash, formel 1, qualifikation, wehrlein