Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
17 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
23 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
37 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
65 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
72 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
86 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
100 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
107 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
121 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
128 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
142 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
156 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
184 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
191 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
205 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
212 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
226 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
247 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
261 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
275 Tagen
Details anzeigen:

Perez' "schlechter Tag" in Montreal: Frust über falsche Strategie

geteilte inhalte
kommentare
Perez' "schlechter Tag" in Montreal: Frust über falsche Strategie
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
13.06.2019, 16:05

Sergio Perez kann im Racing Point in Kanada nicht glänzen und muss sogar den eigenen Teamkollegen vorbeilassen - Falsche Strategie beschert nur P12

Sergio Perez hat nach dem Montreal-Rennen zugegeben, dass er über seinen "schlechten Tag" frustriert ist. Die geteilten Strategien von Racing Point führten dazu, dass Teamkollege Lance Stroll eine starke Aufholjagd zeigte, während der Mexikaner sich mit Rang zwölf begnügen musste.

Die Fahrer haben sich im Vorfeld darauf geeinigt, unterschiedliche Ansätze für den Grand Prix zu wählen. Perez startete von Rang 15 auf dem Medium-Reifen, Stroll ging hingegen von Rang 17 auf dem harten Reifen ins Rennen. Er fuhr 45 Runden auf dem Reifensatz.

Bereits in Runde elf konnte der Lokalmatador an seinem Teamkollegen vorbeigehen. Er sollte schließlich auf dem neunten Rang landen, Perez blieben Punkte auf der Ile Notre-Dame verwehrt. Sein Rennen wurde durch hohe Bremstemperaturen und einen Bremsplatten zusätzlich erschwert. Er stoppte in Runde elf für harte Reifen.

Seit seinem sechsten Rang in Baku fuhr Perez nicht mehr in die Top 10. "Das war ein sehr frustrierender Nachmittag. Früh im Rennen hatte Kwjat vor mir Schwierigkeiten, und ich hatte nur zwei freie Runden, bevor ich auf meine Bremstemperaturen achten musste", schilderte er.

Als Team habe man aus den schlechten Startpositionen zwar alles herausgeholt, persönlich spricht Perez im Nachhinein jedoch von einem "schlechten Tag" für ihn. "Man weiß immer erst nach dem Rennen, welche Strategie die richtige gewesen wäre."

 

Foto: Joe Portlock / LAT Images

In seinem Fall zahlte sich das Risiko nicht aus. "Wir haben darüber gesprochen und wir dachten, am besten splitten wir die Strategien. Wir haben keine Vorteile gesehen, daher sind wir das Risiko eingegangen." Teamchef Otmar Szafnauer verteidigt die Entscheidung nach dem Rennen.

"Es ist schwierig vorherzusagen und zu wissen, was die anderen machen. Wir dachten, beide Strategien könnten funktionieren." Er betont, dass beide Fahrer mit ihren Strategien vor dem Rennen glücklich waren. "Checo hat einen guten Job gemacht. Am Ende hat er sich einen Bremsplatten eingefahren, als er pushen konnte."

Dadurch hatte der Mexikaner im Cockpit mit Vibrationen zu kämpfen. Szafnauer gibt zu, dass er erwartet hätte, dass Perez sich Daniil Kwjat im Toro Rosso schnappen könne. Der Russe wurde am Ende Zehnter. "Er war zehn Sekunden zurück. Als wir ihm sagten, er könne pushen, konnte er nicht, weil er die Vibrationen spürte."

Szafnauer ist zuversichtlich, dass das Team noch mehr aus dem Paket des Autos, vor allem der Aerodynamik, herausholen könne, die in Spanien eingeführt wurde. "Vieles hat mit den Reifen zu tun, vieles auch mit der Aero, die die Reifen beeinflusst."

Das brauche einfach noch mehr Zeit, um das Zusammenspiel zu verstehen. "Nach diesem Rennen haben wir ein noch besseres Verständnis." Denn am Trainingsfreitag hat Racing Point ein paar "Experimente" am Auto durchgeführt, um wertvolle Daten zu sammeln. "Wir werden besser werden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
McLaren in Montreal: Bremsprobleme auch bei Carlos Sainz

Vorheriger Artikel

McLaren in Montreal: Bremsprobleme auch bei Carlos Sainz

Nächster Artikel

Grosjean: Ohne die Topteams wäre die Formel 1 mega!

Grosjean: Ohne die Topteams wäre die Formel 1 mega!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Montreal
Subevent Rennen
Autor Maria Reyer