Pierre Gasly: "Habe nie gesagt, dass ich Daniil ersetzen werde"

GP2-Tabellenführer Pierre Gasly hat die Differenzen mit Red-Bull-Motorsport-Berater Helmut Marko beseitigt und zeigte sich enttäuscht von der Presse.

Während des Großen Preises von Italien soll Gasly im Fernsehen angedeutet haben, dass er in Singapur das Cockpit von Daniil Kvyat einnehmen würde. 

Marko hat jedoch unverzüglich Klartext gesprochen und einen Einsatz von Gasly im Toro Rosso in der aktuellen Saison ausgeschlossen. 

Gegenüber Motorsport.com sagte der junge Franzose: "Während des Interviews sagten sie mir: 'Es gibt Gerüchte, dass du in Singapur fahren wirst'. Ich habe geantwortet: 'Werde ich? Wirklich? Ich hoffe, es ist wahr. Ich muss jedoch erfahren, was Helmut entschieden hat'"

"Dann habe ich ihnen gesagt, dass ich hoffe, so früh wie möglich ein Formel-1-Cockpit zu bekommen. Das ist mein Ziel für das kommende Jahr."

"Es wurde so interpretiert, als ob ich Daniil in Singapur ersetzen würde. Das habe ich jedoch nie gesagt. So ist diese Kontroverse entstanden und das war nicht wirklich schön, denn es wurden Dinge geschrieben, die ich nie gesagt habe."

"Es ist traurig zu sehen, dass Menschen solche Schlagzeilen bringen, nur um Aufregung zu erzeugen. Aber so ist es nun mal."

Marko und Gasly mit klärendem Gespräch

Marko hat geschockt reagiert, als er mit den Aussagen von Gasly im Fernsehen konfrontiert wurde. Jedoch haben Gasly und Marko anschließend ein Gespräch geführt und alle Differenzen beseitigt. 

Gasly sagte: "Helmut hat mich sofort angerufen und gefragt, was wirklich geschehen war. Ich sagte ihm, dass sie mir die Gerüchte erzählt hatten. Seit Spa sagten mir verschiedene Leute, ich würde beim nächsten Rennen eingesetzt werden."

"Ich berichtete ihm, dass ich den Journalisten gesagt hätte, ich müsse die Entscheidung von Helmut abwarten."

Bildergalerie: Pierre Gasly in Monza

"Er antwortete mir daraufhin: 'Rufe die Journalisten an und kläre das. Es ist nicht gut, wenn solche Gerüchte die Runde machen.' Ich habe alles mit Helmut geklärt, aber mir ist nun klar, dass es Menschen gibt, die den Fahrern nicht helfen wollen."

Hoffnungen für das Jahr 2017

Gasly hofft jedoch weiterhin, im Jahr 2017 das Toro-Rosso-Cockpit zu übernehmen. Er wisse jedoch, dass die Entscheidung nicht bei ihm liege. 

"Sicher, Siege würden mir helfen", fügte er hinzu. "Ich hoffe, ich bekomme bald Neuigkeiten über meine Zukunft. Wir diskutieren mit Red Bull und Helmut noch immer, was die beste Lösung wäre." 

Das Gespräch führte Benjamin Vinel

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1 , FIA F2
Fahrer Daniil Kwjat , Pierre Gasly
Teams Toro Rosso
Artikelsorte News
Tags formel 1, gp2, singapur, toro rosso