Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
42 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
84 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
140 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
147 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
161 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:

Pierre Gasly: Zeit bei Red Bull brachte ganze Karriere in Gefahr

geteilte inhalte
kommentare
Pierre Gasly: Zeit bei Red Bull brachte ganze Karriere in Gefahr
Autor:
Co-Autor: Emmanuel Touzot
17.12.2019, 10:57

Pierre Gasly fürchtete Mitte der Formel-1-Saison 2019 um seine Karriere - Von Red Bull fühlte er sich bei seiner Degradierung zudem nicht ganz fair behandelt

Die Karriere von Pierre Gasly bekam Mitte des Jahres 2019 einen Knick. Nachdem der Franzose bei Red Bull bis zur Sommerpause nicht die gewünschten Ergebnisse eingefahren hatte, wurde er nach zwölf Rennen zurück zu Toro Rosso versetzt. Anschließend verbesserten sich seine Leistungen wieder, doch Gasly verrät, dass er in diesem Zeitraum Angst um seine Karriere hatte.

"Ich habe die Nachwuchsserien immer in den Top 3 beendet, und meine erste Saison [2018] bei Toro Rosso lief auch gut. Aber diese sechs Monate [bei Red Bull] waren genug, um alles in Gefahr zu bringen", sagt er im Gespräch mit dem französischen Radiosender 'RTL'. "In den ersten zwölf Rennen haben wir nur 80 Prozent unseres Potenzials abgerufen", berichtet Gasly.

"Wir alle im Team waren für die fehlende Performance verantwortlich. Es gibt einige Dinge, die ich hätte anders machen können. Und es gibt auch viele Dinge, die sie anders machen würden, wenn wir es noch einmal machen müssten", so der Franzose, dessen bestes Red-Bull-Ergebnis ein vierter Platz war, während Verstappen im gleichen Zeitraum fünf Podestplätze und zwei Siege holte.

"Einige Dinge liefen bei Red Bull falsch", blickt Gasly zurück und erklärt selbstkritisch, dass er "manchmal zu sehr" versucht habe, diese Probleme zu beheben. "Ich bin eine kompetitive Person, und ich wollte das Maximum herausholen. Und wenn ich merke, dass man Dinge besser machen kann, dann will ich die Situation schnell verbessern", erklärt der Franzose.

Letztendlich habe er aber zu viel gewollt und festgestellt, dass er "kein Magier" ist. Nach zwölf Rennen war für ihn Feierabend, und Red Bull zog die Notbremse und ersetzte ihn durch Alexander Albon. "Ich denke, dass es nicht fair war. Denn mir wurden Dinge versprochen, die nicht eingehalten wurden. Daher war ich enttäuscht", blickt Gasly auf die schwierige Zeit zurück.

Bei Red Bull betonte man damals, man wolle die Saison mit Gasly beenden. Trotzdem flog er in der Sommerpause raus. "Es war schmerzhaft, aber ich wollte bei Toro Rosso sofort zeigen, dass ich mit den richtigen Werkzeugen gute Ergebnisse einfahren kann", sagt Gasly und ergänzt: "Ich wollte die Antwort auf der Strecke geben, denn es gab viel Kritik, und die Leute zweifelten an meiner Karriere."

Mit Platz zwei in Brasilien hatte die Saison für den Toro-Rosso-Fahrer dann tatsächlich noch ein Happy-End. Trotzdem wird er auch 2020 weiter für die "Jungbullen" fahren. Das Red-Bull-Cockpit neben Max Verstappen behält Alexander Albon. Aus eigener Erfahrung weiß Gasly allerdings, dass das nicht bis zum Ende der Saison so bleiben muss.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Bad Boy" des Motorsports: Williams holt Daniel Ticktum an Bord

Vorheriger Artikel

"Bad Boy" des Motorsports: Williams holt Daniel Ticktum an Bord

Nächster Artikel

Sechs Wochen vegan gelebt: Vettel probiert's wie Hamilton

Sechs Wochen vegan gelebt: Vettel probiert's wie Hamilton
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann