Pirelli droht mit Ausstieg aus der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli droht mit Ausstieg aus der Formel 1
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
18.04.2016, 09:59

Am heutigen Montag entscheidet es sich, ob Pirelli weiter die Reifen in der Formel 1 liefert. Die Italiener drohen mit Ausstieg, falls das Testprogramm für die 2017er-Pneus nicht geändert werde.

Paul Hembery, Pirelli-Sportchef
Pirelli-Reifen beim Waschen
Pirelli-Reifen
Renault Sport F1 Team, Pirelli-Reifen
Pirelli-Reifen
Pirelli-Reifen
Niki Lauda, Mercedes F1 Geschäftsführer mit Paul Hembery, Pirelli Motorsport Direktor
Mechaniker von Mercedes AMG F1 Team arbeitet an Pirelli-Reifen
Sahara Force India F1 Team mit Pirelli-Ingenieuren
Pirelli-Trucks im Fahrerlager

Nach dem aktuellen Stand habe man nämlich nicht genügend Zeit, neue Reifen zu entwickeln. Jetzt liegt es an der Formel-1-Komission, bis heute Nachmittag den Antrag von Pirelli zu genehmigen, 25 Testtage für die Entwicklung der neuen, breiteren Reifen abzusegnen.

Wie Motorsport.com erfahren hat, hat Pirelli Anfang des Monats an die FIA geschrieben, um klarzumachen, dass man sich gezwungen sehe, die Formel 1 zu verlassen, sollte das Testprogramm 2017 nicht unverzüglich geklärt werden.

Bildergalerie: Pirelli in der Formel 1

Nach monatelangen Diskussionen zwischen Pirelli, den Teams und der FIA einigte man sich bei einem Treffen mit den Teams am Rande das Grand Prix von China darauf, dass fünf Teams ab Juli über einen Zeitraum von 25 Testtagen Reifen testen würden.

 

„Andernfalls können wir unseren Job nicht erledigen. Man erwartet von uns, dass wir entscheidende Änderungen vornehmen, indem wir die Fahrbarkeit des Reifens ändern“, erklärte Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery gegenüber Motorsport.com. „Außerdem ändert sich die thermische Herausforderung, da wir nun Reifen produzieren müssen, die weniger abbauen und länger halten.“

Bildergalerie: Grand Prix von China

Schön langsam würde aber die Zeit knapp, betonte Hembery und führte die Probleme von Michelin in der MotoGP in diesem Jahr als Beispiel an.

„Man sieht es in anderen Kategorien, in denen Leute in einen Sport gekommen sind und riesige Probleme haben und wir sind in diesem Sport“, sagte er. „Wir müssen große Änderungen vornehmen, die Fahrer bitten uns um Änderungen – und man gibt uns nicht das Werkzeug, sie zu machen. Die Leute denken vielleicht, wir bräuchten nicht testen, aber wir müssen es.“

 

Um das aktuelle Reglement zu ändern, muss die F1-Kommission dem Plan zustimmen. Der Stichtag wurde auf den heutigen Montag datiert.

„Wenn ich am Montag lande und keine Bestätigung per eMail habe, dass es genehmigt ist, oder eine andere positive Nachricht, dann werden Sie mich wegen einer anderen Geschichte anrufen“, sagte Hembery. „Dann kann sich jemand anders dieser Herausforderung annehmen. Es gibt im Leben viele andere Dinge zu tun.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Artikel
Ferrari-Präsident stellt Formel-1-Rückkehr von Alfa Romeo in Aussicht

Vorheriger Artikel

Ferrari-Präsident stellt Formel-1-Rückkehr von Alfa Romeo in Aussicht

Nächster Artikel

Ferrari: Red Bull Racing mit Motoren zu beliefern, wäre „ein riesiger Fehler“ gewesen

Ferrari: Red Bull Racing mit Motoren zu beliefern, wäre „ein riesiger Fehler“ gewesen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News