Formel 1 2017

Pirelli: Formel-1-Autos 2017 die schnellsten aller Zeiten

Reifenlieferant Pirelli geht davon aus, dass die Formel-1-Autos 2017 die schnellsten aller Zeiten sein werden und schon bei den Tests in der kommenden Woche möglicherweise der Streckenrekord gebrochen wird.

Die schnellste Zeit der Testfahrten fuhr bisher Kimi Räikkönen mit einer 1:20,960, war damit aber immer noch langsamer als die Autos in den letzten Jahren der V8-Ära.

Reifenlieferant Pirelli erwartet jedoch, dass die Autos in den kommenden 6 Testtagen noch um einiges schneller werden – und prophezeit, dass die Rundenzeiten um weitere 2 Sekunden fallen werden.

"Meiner Meinung nach sollten sie um die 1:18 liegen. Ihr müsst also am letzten Testtag zurückkommen und sehen, ob ich recht hatte", sagte Pirelli-F1-Rennleiter Mario Isola.

Sollten diese Rundenzeiten wirklich erreicht werden, könnte der Grand Prix von Spanien der schnellste der Geschichte werden, da auch die Entwicklung der Autos bis dahin weiter fortgeschritten sein wird.

"Das Rennen ist schwierig vorherzusagen, den Barcelona ist das 1. Rennen, bei dem viele Teams neue Teile und Updates haben, also werden sie vermutlich einen Schritt machen", sagte er. "Wenn wir also in der Qualifying-Simulation am Ende der Testfahrten Rundenzeiten von 1:18 haben, werden sie im Rennen auch in dieser Größenordnung sein..."

Diese Rundenzeiten von 1:18 entsprechen auch dem, was die Teams für die Testfahrten als Vermutung angegeben haben.

Historische Vergleiche

Die schnellste Pole-Position-Zeit auf der Strecke in Barcelona mit dem aktuellen Layout stammt von Mark Webber aus dem Jahr 2010, als er eine 1:19,995 fuhr.

Ein Jahr zuvor fuhr Rubens Barrichello in Q2 eine 1:19.954, die für die Startaufstellung aber nicht zählte.

Die schnellste Runde aller Zeiten in Barcelona stammt aus Testfahrten während der Saison im Jahr 2008, als die Fahrer Slick-Reifen für die nächste Saison testeten.

Fernando Alonso fuhr damals im Renault eine 1:18.483.

30 Prozent mehr Abtrieb

Pirelli sagte, dass die ersten Eindrücke der Testfahrten bestätigt hätten, dass die Reifen 2017 langsamer abbauen und besser auf Temperaturen reagieren würden, was es den Fahrern im Rennen erlauben sollte, mehr anzugreifen.

Isola sagte auch, dass die Daten zeigen würden, dass der Abtrieb entscheidend höher sei als vor 12 Monaten.

"Wir sagten, dass der Abtrieb etwa 30 Prozent höher sein sollte als vergangenes Jahr. Und wenn es nicht so viel ist, ist es um die 25 Prozent. Ich habe von Fahrern einige Kommentare gehört, dass sie später bremsen und schneller um die Kurven fahren können."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags barcelona, formel 1, pirelli, reifen, testfahrten
Topic Formel 1 2017 , Die Formel-1-Testfahrten 2017