Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Pirelli sieht 2020 erhöhtes Risiko, dass die Formel-1-Reifen überhitzen

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli sieht 2020 erhöhtes Risiko, dass die Formel-1-Reifen überhitzen
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
13.01.2020, 09:24

Weil die Reifen gleich bleiben, die Autos aber schneller sein werden, sieht Pirelli-Rennchef Mario Isola die Formel 1 vor verschärften Überhitzungsproblemen

Im Dezember gab Reifenhersteller Pirelli bekannt, dass die Formel 1 2020 die gleichen Reifen verwenden wird wie im Vorjahr, nachdem die Teams die von Pirelli neu entwickelte Konstruktion einstimmt abgelehnt hatten. Pirelli-Motorsportchef Mario Isola befürchtet nun, dass die Überhitzungsprobleme sich noch verschärfen.

Obwohl das technische Reglement für die 2020er-Saison stabil bleibt, ist davon auszugehen, dass die Autos bedingt durch die Entwicklung und Verbesserung des Designs der Teams schneller werden. "Wenn sich das Reglement nicht ändert, beträgt die Entwicklung der Geschwindigkeit meist eine Sekunde bis 1,5 Sekunden pro Runde", sagt Isola.

"Ich kann also davon ausgehen, dass wir im Jahr 2020 einen weiteren Schritt sehen werden. Das bedeutet etwas mehr Abtrieb, das bedeutet mehr Energie", erklärt er im Gespräch mit 'Motorsport.com' und mutmaßt: "Deshalb könnte es vielleicht mehr Überhitzung geben - wegen der zusätzlichen Energie, die durch die Reifen fließt."

Pirelli wird die Anforderungen an den Reifendruck entsprechend anpassen, um das auszugleichen. Dies ist laut Isola "das einzige Werkzeug", das dem Reifenhersteller in diesem Zusammenhang zur Verfügung steht. Umgekehrt erwartet der Experte, dass die Teams in der nächsten Saison weniger Probleme mit dem Aufwärmen haben werden.

"Zu Beginn der Saison (2019) haben sich einige Teams darüber beschwert, dass es zum Teil etwas schwierig war, die Reifen aufzuwärmen. Das wird kein Thema für dieses Jahr sein", hält Isola fest. "Sie kennen die Reifen, also ist der Vorteil gegenüber dem letzten Jahr, dass die Lernkurve, wie man ein neues Produkt benutzt, bereits vorhanden ist."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Pat Symonds: Regeländerungen 2019 ein Fehler?

Vorheriger Artikel

Pat Symonds: Regeländerungen 2019 ein Fehler?

Nächster Artikel

Fotostrecke: 10 Formel-1-Rekorde, die 2020 gebrochen werden können

Fotostrecke: 10 Formel-1-Rekorde, die 2020 gebrochen werden können
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Alex Kalinauckas