Pirelli „ultrasoft“ Mischung nur für Straßenkurse

Die neuen ultra-weichen Reifen, die Pirelli für 2016 entwickelt, werden nur bei ganz wenigen Rennen zum Einsatz kommen – ausschließlich auf nicht permanenten Rennstrecken.

Nächstes Jahr soll es bei der Auswahl der Reifen mehr Möglichkeiten geben und eine zusätzliche Mischung zur Wahl stehen.

Neben der „supersoft“ Mischung wird es dann auch eine „ultrasoft“ Mischung geben.

In diesem Jahr waren die supersoft Reifen bei sechs Rennen im Einsatz: Monaco, Kanada, Österreich, Singapur und Russland. Am kommenden Wochenende werden sie auch in Abu Dhabi zur Verfügung stehen.

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery sagt, dass die neue Mischung einen viel schnelleren Verschleiß aufweisen wird als die supersoft Mischung.

„Sie ist nur für Straßenkurse, denn in Monaco und Singapur haben wir gesehen, dass die Abnutzung im Moment sehr gering ist.“

„Die Autos rutschen weniger und die Änderung wird den Verschleiß wieder gewaltig in die Höhe treiben.“

„Vielleicht zu sehr, da wir aber kaum testen können, können wir keine weiteren Änderungen vornehmen, also leben wir mit dem, was wir haben, denn die Autos werden nächstes Jahr schneller sein.“

„Sie verbessern sich jedes Jahr, was also letztes Jahr gut war, könnte nächstes Jahr dramatisch anders sein.“

„Das Ziel ist es, zwei oder drei Boxenstopps zu bekommen und die Mischung wird nächstes Jahr die gleiche sein wie dieses. Es kommt aber die neue Mischung dazu, also wird es nicht dramatisch anders sein“, fügte er hinzu.

„Wir versuchen, das Innenleben des Reifen zu ändern, um nach einigen Runden einen abrupten Leistungsabfall zu bekommen, der die Teams zu einem Wechsel zwingen wird.“

„Das ist aber nicht das Gleiche, was wir in der Vergangenheit bezüglich des Abbaus hatten. Wir müssen damit experimentieren und sehen, ob das Ergebnis bringt, das wir erwarten.“

Um den Teams mehr Flexibilität bei der Reifenwahl zu erlauben, will Pirelli drei unterschiedliche Mischungen pro Grand Prix auswählen. Die Teams dürfen dann wählen, wie viele von jeder Mischung sie wollen.

Hembery sagt, die endgültigen Planungen würden im Dezember bekanntgegeben.

„Bei diesem Szenario kann jedes Team entscheiden, welche Mischung für sie die beste ist“, erklärte er. „Das nimmt Pirelli aus der Verantwortung und überträgt sie auf die Teams.“

Interview: Federico Faturos

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags pirelli