Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
11 Stunden
:
24 Minuten
:
06 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
14 Tagen
Details anzeigen:

Pirelli verrät: So groß sind die Abstände zwischen den Reifenmischungen

geteilte inhalte
kommentare
Pirelli verrät: So groß sind die Abstände zwischen den Reifenmischungen
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
21.02.2019, 18:07

Pirelli hat in diesem Jahr fünf Reifenmischungen mit nach Barcelona gebracht, doch das Delta sorgte für Rätsel: Jetzt bringt der Hersteller Licht ins Dunkel

Reifenhersteller Pirelli hat eine erste Schätzung der Performance-Sprünge zwischen den einzelnen Mischungen herausgegeben. Zwar sieht man erst nach der zweiten Testwoche eine aussagekräftigeres Delta kommen, doch bislang hätte sich zwischen den beiden weichsten Mischungen ein Unterschied von 0,6 Sekunden gezeigt.

Pirelli hat fünf Reifenmischungen für die Testfahrten nominiert, die vom härtesten C1 bis zum weichsten C5 durchnummeriert sind. Bei jedem Rennen werden drei davon nominiert und Hart, Medium und Weich genannt, bei den Testfahrten sind jedoch alle fünf Mischungen verfügbar.

Besonders groß ist der Abstand zwischen den beiden härtesten Mischungen C1 und C2, zwischen denen 0,8 bis 1,0 Sekunden liegen soll. "Der C1 ist unter diesen Bedingungen etwas zu hart, weil es zu kalt ist", erklärt Pirelli-Manager Mario Isola. "Wenn wir mit dem C1 zum Rennen kommen sollten, wäre das Delta wohl geringer, weil der C1 besser funktioniert und dann näher am C2 wäre."

Zwischen C2 und C3 sollen laut Isola 0,7 Sekunden liegen, zwischen C3 und C4 und zwischen C4 und C5 - also den weichsten Mischungen - je 0,6 Sekunden.

Das liegt für Pirelli durchaus im Bereich des Erwarteten: "Da die Strecke nicht sehr lang ist, sind 0,7 Sekunden ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass 0,8 bis 0,9 das Ziel war. Auf einer längeren Strecke könnte das hinkommen", sagt Isola.

Zudem sei der weiche C5-Reifen nicht unbedingt für die Strecke geeignet und garantiere keine wirklich schnelle Runde - also ist auch hier noch etwas Raum nach oben. "Eine Runde ist hier schwierig zu erreichen, weil der Kurs aggressiver und der Asphalt rauer ist als noch vor einem Jahr", so Isola. Damals war der Kurs von Barcelona frisch asphaltiert worden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Trotz überzeugendem Test: Wie gut ist der Ferrari SF90 wirklich?

Vorheriger Artikel

Trotz überzeugendem Test: Wie gut ist der Ferrari SF90 wirklich?

Nächster Artikel

Toro Rosso gibt zu: Top-Zeiten mit weichen Reifen provoziert

Toro Rosso gibt zu: Top-Zeiten mit weichen Reifen provoziert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer