Präsentation Ferrari SF90: Vettels neuer Bolide "so extrem wie möglich"

Ferrari hat in Maranello das neue Formel-1-Auto für 2019 vorgestellt, mit dem Sebastian Vettel den ersten WM-Titel seit der Saison 2008 holen soll

Präsentation Ferrari SF90: Vettels neuer Bolide "so extrem wie möglich"

Das Ferrari-Team hat am Freitag sein neues Auto für die Formel-1-Saison 2019 vorgestellt. Bei der Präsentation, die von uns via Live-Stream übertragen wurde, zeigte die Scuderia den SF90, mit dem erstmals seit 2007 (Kimi Räikkönen) beziehungsweise 2008 (Konstrukteurs-WM) ein Titel nach Maranello geholt werden soll.

Das Auto ist wie erwartet vorwiegend rot lackiert, nur die Mission-Winnow-Aufkleber sind nun in Grau und nicht mehr in Weiß gehalten. Die Aerodynamik erinnert auf den ersten Blick an das Vorjahresauto, was der neue Teamchef Mattia Binotto auch bestätigt: "Dieses Auto ist eine Weiterentwicklung des Vorjahresautos, keine Revolution, aber wir haben und die Latte wieder etwas höher gelegt und versucht, so extrem wie möglich zu sein."

Ferrari SF90
Ferrari SF90
1/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
2/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
3/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
4/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
5/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
6/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
7/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
8/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
9/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
10/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
11/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90
Ferrari SF90
12/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail
Ferrari SF90 detail
13/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail
Ferrari SF90 detail
14/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail
Ferrari SF90 detail
15/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail
Ferrari SF90 detail
16/16

Foto: : Ferrari

Ferrari setzt weiterhin auf seinen Trick mit den vorgelagerten Flügeln vor den Seitenkästen, im Heck fällt ein T-Flügel auf sowie die vertikal über dem Hauptrohr angebrachten Wastegate-Rohre, die auch bei den Ferrari-Kunden Haas und Alfa Romeo sichtbar wurden. Die Frontflügel-Flaps sind ähnlich wie beim Alfa Romeo nach außen abfallend designt, um die Luft an den Vorderrädern vorbeizuleiten, sie sind allerdings mit der Endplatte verbunden.

Binotto: Ferrari setzt weiter auf Innovation

"Wenn man sich das Auto im Detail anschaut, dann wird auffallen, dass wir wirklich hart gepusht haben und innovativ sein wollten", deutet Binotto an, dass der SF90 noch Geheimnisse birgt. Die Airbox, deren Form an den 2016er-Ferrari erinnert, "ist sehr schmal ausgefallen, was auch für die Verkleidung im Heck gilt. Das hat sehr viel mit dem zu tun, was man nicht sehen kann, aber wir haben uns sehr um einen optimalen Einbau der Antriebseinheit bemüht. Und das Ergebnis dieser Arbeit gefällt uns!"

Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel in Bildern

Ferrari SF71H
Ferrari SF90

Die Typenbezeichnung SF90 ist übrigens inspiriert durch das 90-jährige Firmenjubiläum. Enzo Ferrari hatte die heute legendäre Marke im Jahr 1929 gegründet. Im Vorjahr hatte der Formel-1-Ferrari noch SF70H geheißen. Sebastian Vettel gelangen mit dem roten Renner immerhin fünf Saisonsiege.

Große Änderungen hinter den Kulissen

Um das 2019 noch zu steigern und endlich wieder Weltmeister zu werden, wurden hinter den Kulissen neben einem erhöhten Jahresbudget einige Veränderungen in die Wege geleitet. Allen voran auf der Führungsebene. Nach dem Tod von Sergio Marchionne im Sommer 2018 hielt sich Teamchef Maurizio Arrivabene noch ein paar Monate im Amt. Anfang Januar wurde er aber durch den bisherigen Technischen Direktor Binotto abgelöst.

Vettel ist überzeugt, dass die richtigen Entscheidungen getroffen wurden: "Ich freue mich auf dieses Jahr. Leider bin ich nicht entsprechend angezogen, um gleich einsteigen und fahren zu können. Das Team ist auf dem richtigen Weg, und hoffentlich können wir uns weiter verbessern."

Auch wenn nicht alles so neu sei, wie es scheint: "Mattia ist schon länger Teil des Teams als die meisten hier, das kann eigentlich nur Piero toppen", verweist er auf Enzo Ferraris Sohn. "Ich habe mit Mattia schon in den vergangenen fünf Jahren zusammengearbeitet. Das wird jetzt eine neue Form der Zusammenarbeit."

Alle Formel-1-Autos der Ferrari-Historie seit 1950

1950: Ferrari 125
1950: Ferrari 125
1/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Alberto Ascari, Giovanni Bracco, Raymond Sommer, Luigi Villoresi, Peter Whitehead
1950-1951: Ferrari 375
1950-1951: Ferrari 375
2/70

Foto: : Ferrari Media Center

Fahrer: Alberto Ascari, Dorino Serafini, Luigi Villoresi, Piero Taruffi, Jose Froilan Gonzalez, Chico Landi
1952-1953: Ferrari 500
1952-1953: Ferrari 500
3/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Alberto Ascari, Giuseppe Farina, Mike Hawthorn, André Simon, Piero Taruffi, Luigi Villoresi
1953-1954: Ferrari 553 Squalo
1953-1954: Ferrari 553 Squalo
4/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Piero Carini, Giuseppe Farina, Jose-Froilan Gonzalez, Mike Hawthorn, Umberto Maglioli, Robert Manzon
1954-1955: Ferrari 625
1954-1955: Ferrari 625
5/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Alberto Ascari, Eugenio Castellotti, Giuseppe Farina, Jose-Froilan Gonzalez, Mike Hawthorn, Umberto Maglioli, Piero Taruffi, Maurice Trintignant
1955-1956: Ferrari 555 Supersqualo
1955-1956: Ferrari 555 Supersqualo
6/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eugenio Castellotti, Peter Collins, Giuseppe Farina, Paul Frère, Olivier Gendebien, Mike Hawthorn, Umberto Maglioli, Harry Schell, Piero Taruffi, Maurice Trintignant
1956-1957: Lancia-Ferrari D50
1956-1957: Lancia-Ferrari D50
7/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eugenio Castellotti, Peter Collins, Alfonso de Portago, Juan Manuel Fangio, Paul Frère, Olivier Gendebien, Mike Hawthorn, Luigi Musso, André Pilette, Wolfgang von Trips
1957: Lancia-Ferrari 801
1957: Lancia-Ferrari 801
8/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eugenio Castellotti, Peter Collins, Alfonso de Portago, Jose-Froilan Gonzalez, Mike Hawthorn, Luigi Musso, Cesare Perdisa, Maurice Trintignant, Wolfgang von Trips
1958-1960: Ferrari 246
1958-1960: Ferrari 246
9/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Cliff Allison, Jean Behra, Tony Brooks, Peter Collins, Olivier Gendebien, Ritchie Ginther, Jose-Froilan Gonzalez, Dan Gurney, Mike Hawthorn, Phil Hill, Willy Mairesse, Luigi Musso, Wolfgang von Trips
1960: Ferrari 246P
1960: Ferrari 246P
10/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Ritchie Ginther
1961-1962: Ferrari 156
1961-1962: Ferrari 156
11/70

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Giancarlo Baghetti, Lorenzo Bandini, Olivier Gendebien, Richie Ginther, Phil Hill, Willy Mairesse, Pedro Rodriguez, Ricardo Rodriguez, Wolfgang von Trips
1963: Ferrari 156/63
1963: Ferrari 156/63
12/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Lorenzo Bandini, Willy Mairesse, Ludovico Scarfiotti, John Surtees
1964-1965: Ferrari 158
1964-1965: Ferrari 158
13/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Lorenzo Bandini, John Surtees, Nino Vaccarella
1964-1965: Ferrari 1512
1964-1965: Ferrari 1512
14/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Lorenzo Bandini, Pedro Rodriguez, Ludovico Scarfiotti, John Surtees
1966: Ferrari 246/66
1966: Ferrari 246/66
15/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Giancarlo Baghetti, Lorenzo Bandini, Ludovico Scarfiotti
1966-1967: Ferrari 312
1966-1967: Ferrari 312
16/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Lorenzo Bandini, Mike Parkes, Ludovico Scarfiotti, John Surtees
1967-1968: Ferrari 312/67
1967-1968: Ferrari 312/67
17/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Chris Amon, Lorenzo Bandini, Derek Bell, Andrea de Adamich, Jacky Ickx, Ludovico Scarfiotti, Jonathan Williams
1968-1969: Ferrari 312/68
1968-1969: Ferrari 312/68
18/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Chris Amon, Derek Bell, Jacky Ickx, Pedro Rodriguez
1969: Ferrari 312/69
1969: Ferrari 312/69
19/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Chris Amon, Tino Brambilla, Pedro Rodriguez
1969-1971: Ferrari 312B
1969-1971: Ferrari 312B
20/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Chris Amon, Mario Andretti, Ignazio Giunti, Jacky Ickx, Clay Regazzoni
1971-1973: Ferrari 312B/2
1971-1973: Ferrari 312B/2
21/70

Foto: : Lucien Harmegnies

Fahrer: Mario Andretti, Nanni Galli, Jacky Ickx, Arturo Merzario, Clay Regazzoni
1973: Ferrari 312B3-73
1973: Ferrari 312B3-73
22/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jacky Ickx, Arturo Merzario
1974-1975: Ferrari 312B3-74
1974-1975: Ferrari 312B3-74
23/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Niki Lauda, Clay Regazzoni
1975-1976: Ferrari 312T
1975-1976: Ferrari 312T
24/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Niki Lauda, Clay Regazzoni
1976-1978: Ferrari 312T2
1976-1978: Ferrari 312T2
25/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Niki Lauda, Clay Regazzoni, Carlos Reutemann, Gilles Villeneuve
1978-1979: Ferrari 312T3
1978-1979: Ferrari 312T3
26/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Carlos Reutemann, Jody Scheckter, Gilles Villeneuve
1979: Ferrari 312T4
1979: Ferrari 312T4
27/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jody Scheckter, Gilles Villeneuve
1980: Ferrari 312T5
1980: Ferrari 312T5
28/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jody Scheckter, Gilles Villeneuve
1981: Ferrari 126CK
1981: Ferrari 126CK
29/70

Foto: : Ercole Colombo

Fahrer: Didier Pironi, Gilles Villeneuve
1982: Ferrari 126C2
1982: Ferrari 126C2
30/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Mario Andretti, Didier Pironi, Patrick Tambay, Gilles Villeneuve
1983: Ferrari 126C2B
1983: Ferrari 126C2B
31/70

Foto: : Ercole Colombo

Fahrer: René Arnoux, Patrick Tambay
1983: Ferrari 126C3
1983: Ferrari 126C3
32/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: René Arnoux, Patrick Tambay
1984: Ferrari 126C4
1984: Ferrari 126C4
33/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Michele Alboreto, Rene Arnoux
1985: Ferrari 156/85
1985: Ferrari 156/85
34/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Michele Alboreto, René Arnoux, Stefan Johansson
1986: Ferrari 156/85
1986: Ferrari 156/85
35/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Michele Alboreto, Stefan Johansson
1987: Ferrari F1-87
1987: Ferrari F1-87
36/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Michele Alboreto, Gerhard Berger
1988: Ferrari F1-87/88C
1988: Ferrari F1-87/88C
37/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Michele Alboreto, Gerhard Berger
1989: Ferrari 640
1989: Ferrari 640
38/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Gerhard Berger, Nigel Mansell
1990: Ferrari 641
1990: Ferrari 641
39/70

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Nigel Mansell, Alain Prost
1991: Ferrari 642
1991: Ferrari 642
40/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Alain Prost
1991: Ferrari 643
1991: Ferrari 643
41/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Gianni Morbidelli, Alain Prost
1992: Ferrari F92A
1992: Ferrari F92A
42/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Ivan Capelli, Nicola Larini
1992: Ferrari F92AT
1992: Ferrari F92AT
43/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Ivan Capelli
1993: Ferrari F93A
1993: Ferrari F93A
44/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Gerhard Berger
1994: Ferrari 412T1
1994: Ferrari 412T1
45/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Gerhard Berger, Nicola Larini
1994: Ferrari 412T1B
1994: Ferrari 412T1B
46/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Gerhard Berger
1995: Ferrari 412T2
1995: Ferrari 412T2
47/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Jean Alesi, Gerhard Berger
1996: Ferrari F310
1996: Ferrari F310
48/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eddie Irvine, Michael Schumacher
1997: Ferrari F310B
1997: Ferrari F310B
49/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eddie Irvine, Michael Schumacher
1998: Ferrari F300
1998: Ferrari F300
50/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Eddie Irvine, Michael Schumacher
1999: Ferrari F399
1999: Ferrari F399
51/70

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Eddie Irvine, Mika Salo, Michael Schumacher
2000: Ferrari F1-2000
2000: Ferrari F1-2000
52/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2001-2002: Ferrari F2001
2001-2002: Ferrari F2001
53/70

Foto: : Ferrari Media Center

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2002-2003: Ferrari F2002
2002-2003: Ferrari F2002
54/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2003: Ferrari F2003-GA
2003: Ferrari F2003-GA
55/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2004: Ferrari F2004
2004: Ferrari F2004
56/70

Foto: : Bridgestone Corporation

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2005: Ferrari F2005
2005: Ferrari F2005
57/70

Foto: : LAT Images

Fahrer: Rubens Barrichello, Michael Schumacher
2006: Ferrari 248F1
2006: Ferrari 248F1
58/70

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Fahrer: Felipe Massa, Michael Schumacher
2007: Ferrari F2007
2007: Ferrari F2007
59/70

Foto: : Andrew Ferraro / Motorsport Images

Fahrer: Felipe Massa, Kimi Räikkönen
2008: Ferrari F2008
2008: Ferrari F2008
60/70

Foto: : Andrew Ferraro / Motorsport Images

Fahrer: Felipe Massa, Kimi Räikkönen
2009: Ferrari F60
2009: Ferrari F60
61/70

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Fahrer: Luca Badoer, Giancarlo Fisichella, Felipe Massa, Kimi Räikkönen
2010: Ferrari F10
2010: Ferrari F10
62/70

Foto: : Andrew Ferraro / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Felipe Massa
2011: Ferrari F150
2011: Ferrari F150
63/70

Foto: : Ferrari Media Center

Fahrer: Fernando Alonso, Felipe Massa
2012: Ferrari F2012
2012: Ferrari F2012
64/70

Foto: : Charles Coates / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Felipe Massa
2013: Ferrari F138
2013: Ferrari F138
65/70

Foto: : Alastair Staley / Motorsport Images

Fahrer: Fernando Alonso, Felipe Massa
2014: Ferrari F14 T
2014: Ferrari F14 T
66/70

Foto: : Rainier Ehrhardt

Fahrer: Fernando Alonso, Kimi Räikkönen
2015: Ferrari SF-15T
2015: Ferrari SF-15T
67/70

Foto: : Alastair Staley / Motorsport Images

Fahrer: Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel
2016: Ferrari SF16-H
2016: Ferrari SF16-H
68/70

Foto: : Pirelli

Fahrer: Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel
2017: Ferrari SF70H
2017: Ferrari SF70H
69/70

Foto: : Sutton Images

Fahrer: Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel
2018: Ferrari SF71H
2018: Ferrari SF71H
70/70

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

Fahrer: Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel

Binotto spricht von bester Fahrerpaarung der Formel 1

Auch im Cockpit gibt es neue Kräfte. Kimi Räikkönens Vertrag wurde nicht verlängert, wodurch er zum Kundenteam Alfa Romeo wechselte. Stattdessen wurde Nachwuchstalent Charles Leclerc an Vettels Seite gestellt. Dem erst 21-jährigen Monegassen trauen viele Experten zu, von Anfang an voll konkurrenzfähig zu sein. "Wir haben eine Fahrerpaarung, von der man nur träumen kann", stellt sich Binotto hinter sein neues Duo. Und spart nicht mit Komplimenten: "Das sind die besten Fahrer der Formel 1."

Doch wie geht der 21-jährige Leclerc mit seiner Beförderung um? "Ich freue mich extrem auf dieses neue Abenteuer", sagt er mit leuchtenden Augen. "Das ist die Erfüllung eines Kindheitstraum, denn ich wollte schon immer in diesem roten Auto sitzen. Das ist also ein sehr emotionaler und stolzer Tag für mich."

Ob es ihn nervös mache, gleich in seiner zweiten Formel-1-Saison gegen den viermaligen Weltmeister Vettel bestehen zu müssen? "Nicht nervös", antwortet er. "Das ist eher eine Gelegenheit für mich, von Sebastian zu lernen."

Außerdem gab es bei der Präsentation in Maranello eine Premiere aus deutscher Sicht: Pascal Wehrlein, kürzlich offiziell als Simulatorfahrer bestätigt, hatte seinen ersten Auftritt bei der Scuderia. Zudem war auch Mick Schumacher, der nun Teil des Ferrari-Nachwuchsprogramms ist und 2019 in der Formel 2 an den Start gehen wird, bei der Präsentation vor Ort.

geteilte inhalte
kommentare
Live-Stream: Ferrari-Präsentation 2019 mit Sebastian Vettel
Vorheriger Artikel

Live-Stream: Ferrari-Präsentation 2019 mit Sebastian Vettel

Nächster Artikel

Vergleich Design Formel-1-Autos 2018 vs. 2019: Ferrari

Vergleich Design Formel-1-Autos 2018 vs. 2019: Ferrari
Kommentare laden