Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
25 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
39 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
54 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
81 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
88 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
102 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
109 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
123 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
137 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
144 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
158 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
172 Tagen
Details anzeigen:

Racing-Point-Teamchef: Formel 1 hätte sicher in Australien fahren können

geteilte inhalte
kommentare
Racing-Point-Teamchef: Formel 1 hätte sicher in Australien fahren können
Autor:
23.04.2020, 13:26

Rückblickend stuft Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer eine mögliche Austragung des Australien-GP als sicher ein - Absage damals jedoch vernünftig

Laut Otmar Szafnauer hätte der Große Preis von Australien im März noch sicher über die Bühne gehen können. Sein Team Racing Point war neben Red Bull und AlphaTauri am Ende einer von nur drei Rennställen, die trotz des positiven Coronabefundes eines McLaren-Mitarbeiters gerne gefahren wären.

"Das Risiko war sehr gering, und ich denke, dass wir das Rennen hätten austragen können", sagt Szafnauer gegenüber 'CNN'. Zwar sei es schwierig gewesen, in die Zukunft zu schauen, rückblickend betrachtet glaubt er jedoch, dass man die Veranstaltung sicher hätte durchdrücken können. "Die australische Regierung hat uns grünes Licht dafür gegeben."

Noch am Donnerstagabend hatte es bis in die Nacht hinein Diskussionen um eine Austragung der Veranstaltung gegeben. "Um 1:30 oder 2 Uhr haben wir das Meeting verlassen, und zu diesem Zeitpunkt war die Mehrheit noch dafür, dass wir fahren", sagt Szafnauer.

Mit diesem Gedanken ging er auch zu Bett, um vier Stunden später wieder für das Freie Training aufzustehen. "Als ich im Paddock war, hat plötzlich jeder gesagt, dass wir nicht fahren. Ich sagte: 'Doch, tun wir. Wir haben das erst vor vier Stunden beschlossen.'"

Mercedes hatte sich jedoch zwischenzeitlich umentschieden und für einen Abbruch gestimmt - dadurch war die Mehrheit nun für eine Absage.

Dass man damals in Melbourne eine risikolose Entscheidung getroffen habe, sei vernünftig gewesen. Rückblickend betrachtet sieht es Szafnauer nun anders ...

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
David Coulthard: Wollte nicht Michael Schumachers Nummer 2 sein

Vorheriger Artikel

David Coulthard: Wollte nicht Michael Schumachers Nummer 2 sein

Nächster Artikel

Imola 1989: Was die Formel 1 aus Bergers Feuerunfall gelernt hat

Imola 1989: Was die Formel 1 aus Bergers Feuerunfall gelernt hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer