Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Racing Point zieht Bilanz: 2019 enttäuschend, aber nicht überraschend

geteilte inhalte
kommentare
Racing Point zieht Bilanz: 2019 enttäuschend, aber nicht überraschend
Autor:
16.11.2019, 10:46

Bei Racing Point gesteht man, dass man sich für die Formel-1-Saison 2019 mehr erhofft hatte - Gleichzeitig weiß man aber auch, warum das nicht geklappt hat

Racing Point wird die Formel-1-Saison 2019 wohl maximal auf WM-Platz sechs abschließen. Die ehemalige Force-India-Truppe liegt zwei Rennen vor Schluss 18 Zähler hinter Renault und lediglich einen Punkt vor Toro Rosso. "Es ist nicht das, was wir wollten. Wir wollten definitiv etwas weiter vorne sein", gesteht Teamchef Otmar Szafnauer vor dem vorletzten Saisonrennen in Brasilien.

"Wir hatten gehofft, in diesem Jahr Fünfter oder Vierter zu sein. In der Hinsicht ist es etwas enttäuschend", verrät Szafnauer, der mit dieser Meinung nicht alleine dasteht. "Ich denke nicht, dass wir erreicht haben, was wir uns dieses Jahr vorgenommen hatten", sagt auch Pilot Sergio Perez und erklärt: "In gewisser Hinsicht war es eine enttäuschende Saison."

"Wir wussten von Anfang an, dass es nicht großartig werden würde. Aber wir hatten zumindest erwartet, zum jetzigen Zeitpunkt etwas konkurrenzfähiger zu sein", so der Mexikaner. "Ich glaube, in der zweiten Saisonhälfte waren wir stark - auf verschiedenen Strecken, was immer positiv ist", erklärt Perez, der mit der Saison insgesamt aber nicht zufrieden ist.

Eine echte Überraschung ist der Saisonverlauf auch nicht. Denn Szafnauer erinnert an die Probleme, die das Team im Sommer 2018 rund um die Übernahme durch Lawrence Stroll und Co. plagten. Diese kamen zu einem Zeitpunkt, "als das diesjährige Auto entwickelt wurde", so Szafnauer. "Es gab etwas Unruhe - vor allem finanziell. Daher ist es nicht überraschend", erklärt der Teamchef.

Erst nach der Sommerpause bekam man die Kurve. Seit Belgien verpasste Perez lediglich in Singapur einmal die Punkte. Zuvor war er zwischen Spanien und Ungarn in acht Rennen in Folge komplett ohne Zähler geblieben. Das Blatt hat sich also gewendet, doch in der WM kommt dieser Aufschwung wohl zu spät. Zumal Racing Point vor allem im Qualifying noch immer Schwierigkeiten hat.

Seit Spa schaffte es Perez nicht mehr in Q3. "Ich denke, wir haben im Quali nicht ganz die Pace", gesteht der Mexikaner. "Aber im Rennen scheinen wir stärker zu sein", sagt Perez, der die guten Ergebnisse seit der Sommerpause auch auf eine "gute Strategie" in den Rennen zurückführt. "In dieser Hinsicht war das Team großartig. Sie holen immer das Maximum heraus - besonders in den vergangenen Rennen", lobt er.

Hauptziel sei es nun, Toro Rosso hinter sich zu halten und WM-Platz sechs abzusichern. Renault ist zwar rechnerisch noch abzufangen, doch Szafnauer weiß: "Es liegt nicht nur an uns. Wir brauchen ein bisschen Glück, um sie einzuholen." Mit einem Grinsen erklärt er: "Wir werden natürlich unser Bestes geben. Wenn wir an die Waage denken und nicht aus der Boxengasse starten müssen, dann sollte das helfen ..."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Christian Horner: Honda hat Erwartungen 2019 übertroffen

Vorheriger Artikel

Christian Horner: Honda hat Erwartungen 2019 übertroffen

Nächster Artikel

Allison: Mercedes W10 im Qualifying "kein Traumauto" für Hamilton

Allison: Mercedes W10 im Qualifying "kein Traumauto" für Hamilton
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann