Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
110 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
194 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
222 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
299 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
313 Tagen
Details anzeigen:

Red Bull: Honda hat seine Motoren-Versprechen gehalten - Renault nicht

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull: Honda hat seine Motoren-Versprechen gehalten - Renault nicht
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
30.12.2019, 10:08

Red Bull kritisiert seinen alten Motorenlieferanten Renault - Seit dem Wechsel zu Honda seien erstmals alle Versprechen eingehalten worden, so Christian Horner

Die Partnerschaft zwischen Red Bull und Honda trägt bereits nach dem erstem Jahr in der Formel 1 Früchte: Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist voller Lob über die Japaner, die all ihre Versprechen eingehalten haben sollen. Ex-Motorenlieferant Renault soll in Vergangenheit nicht Wort gehalten haben.

Dabei ist die Vergangenheit mit den Franzosen von Erfolgen geprägt: In den Jahren 2010 bis 2013 holten Red Bull und Renault zusammen viermal hintereinander den Weltmeistertitel. Seit der Einführung der V6-Turbo-Hybridmotoren läuft es bei dem Hersteller aber nicht mehr rund, weshalb Mercedes die dominierende Kraft in der Königsklasse geworden ist. Auch Ferrari hat die roten Bullen überholt.

Im Jahr 2018 hat Red Bull bereits einen Testlauf mit Honda durchgeführt, als das B-Team Toro Rosso durch die Japaner mit Motoren beliefert wurde. Nach der Evaluation dieser Partnerschaft hat sich auch Red Bull dazu entschieden, Honda zu seinem Motorenlieferanten zu machen.

Horner zufrieden mit Honda

"Bei Renault haben wir in den vergangenen Jahren sehr viele Arbeitspapiere gesehen, aber das Potential, das auf diesen Blättern stand, wurde nie wirklich ausgeschöpft", so Horner gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "In diesem Jahr wurden erstmals alle Versprechen eingehalten."

Horner lobt außerdem die Kooperation zwischen Red Bull und Honda, die viel harmonischer verlaufen soll als die mit Renault. Er sagt: "Es ist eine echte Partnerschaft und man sieht, wie viel es Honda bedeutet, wenn dort Resultate erbracht werden. Wenn wir die Pole-Position oder den Sieg holen, dann gibt es dort Emotionen, Stolz und auch die Zufriedenheit im gesamten Unternehmen."

Doch spiegeln sich die lobenden Worte von Horner auch in den Resultaten wieder? Red Bull hat in der Saison 2019 weniger Punkte geholt als im vergangenen Jahr. Auch einen Sieg weniger musste das Team auf seinem Konto verbuchen. Dennoch spielt dabei ein weiterer Faktor eine wichtiger Rolle: der Wechsel von Pierre Gasly und Alex Albon mitten in der Saison.

Ein Blick auf Verstappen

Wenn Red Bull nur auf seinen Topfahrer Max Verstappen schaut, dann sieht die Statistik schon viel rosiger aus. Der Niederländer hat in seiner Karriere noch nie so viele Punkte (278 Zähler) und Siege (drei) pro Saison geholt wie im Jahr 2019. Außerdem hat Verstappen drei Pole-Positions für Red Bull herausgefahren.

"Auf vielen Strecken war das Auto wirklich gut", so Horner weiter. "Zusammen mit Honda und unserem Benzinpartner läuft es sehr harmonisch ab. Statt ständig zu streiten, fühlen wir uns wirklich wie Kunden in einer wahren Partnerschaft. Alle teilen dieselben Ziele und wir sehen, dass wir davon profitieren."

Der Vertrag mit Honda war vor der Saison 2019 erst einmal bis zum Jahr 2020 geschlossen worden, wobei die Verlängerung bis zur Saison 2021 nicht lange auf sich warten ließ. Red Bull verhandelt mit den Japanern bereits über die Jahre 2022 und 2023. Horner sagt: "Es ist toll, etwas Freiraum zum Atmen zu haben, weil die kurze Frist abgedeckt ist. Jetzt warten wir, wie die Regeln ab der Saison 2022 aussehen werden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Budgetobergrenze: Haas-Team fordert "zweiten Schritt"

Vorheriger Artikel

Budgetobergrenze: Haas-Team fordert "zweiten Schritt"

Nächster Artikel

Entscheidungen der Rennleitung: Verstappen sieht Parallele zum Fußball

Entscheidungen der Rennleitung: Verstappen sieht Parallele zum Fußball
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Scott Mitchell