Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
04 Stunden
:
02 Minuten
:
09 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Red-Bull-Paradoxon: Nesthäkchen Verstappen muss Team führen

geteilte inhalte
kommentare
Red-Bull-Paradoxon: Nesthäkchen Verstappen muss Team führen
31.01.2019, 13:20

Christian Horner sieht den 21-Jährigen als logischen Teamleader und räumt ein, dass Pierre Gasly schneller aufgestiegen wäre als es Red Bull lieb war

Red-Bull-Teamchef Christian Horner glaubt, dass sein neuer Pilot Pierre Gasly einen guten Start in die Formel-1-Saison 2019 erwischen müsste, um Max Verstappen Paroli zu bieten. Er hält den jungen Franzosen zwar für "einen sehr schnellen Mann" und sieht das Team in der Pflicht, ihm Eingewöhnungszeit zu geben. "Aber sein Aufstieg zu Red Bull ist schneller gekommen als es uns eigentlich lieb war", sagt Horner 'Motorsport-Total.com'. Entsprechend schwierig könnte es werden.

"Ihm ist klar, was von ihm erwartet wird", meint Horner über den 22-jährigen Gasly, der bisher nur eine komplette Formel-1-Saison für Toro Rosso bestritten hat. Automatisch fällt Verstappen, der sogar noch ein Jahr jünger ist, die Rolle des Teamleaders in den Schoß - eine Position, in der sich das Supertalent nach Jahren an der Seite des erfahreneren Daniel Ricciardo erst noch beweisen muss.

Trotzdem überwiegt bei Horner die Zuversicht. Für Red Bull gestalte sich das Szenario "viel einfacher" als mit dem abgewanderten Australier, da es nun einen klareren Unterschied in der Seniorität der beiden Piloten gäbe. Von einer Nummer 1 und einer Nummer 2 spricht er allerdings nicht.

Horner hat Vertrauen in Verstappen, auch wenn er sich zu Saisonbeginn 2018 mit vielen Fehlern nicht in Bestform präsentierte und erst im Laufe des Jahres in Schwung kam: "Man lernt immer dazu. Er ist so ein junger Pilot. Alle Fahrer machen Fehler, was wir auch bei erfahreneren Piloten beobachten konnten." Er spart es sich, den Namen des Ex-Schützlings Sebastian Vettel zu nennen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Button: Max Verstappen muss 2019 um den Titel kämpfen

Vorheriger Artikel

Button: Max Verstappen muss 2019 um den Titel kämpfen

Nächster Artikel

Alonso auf Schumachers Spuren: Schon in Barcelona im McLaren?

Alonso auf Schumachers Spuren: Schon in Barcelona im McLaren?
Kommentare laden