Red Bull: Rauswurf von Daniil Kvyat aus der Formel 1 wäre unfair

Seit seiner Rückversetzung zu Toro Rosso nach dem Grand Prix von Russland kommt Daniil Kvyat nicht mehr richtig in Fahrt. Ihn jetzt vor die Tür zu setzen wäre aber nicht fair, sagt Red-Bull-Motosportchef Dr. Helmut Marko.

Auf die Frage, wann entschieden würde, wer nächstes Jahr neben Carlos Sainz bei Toro Rosso fahren werde, sagte Marko in Monza, dass man den Russen gut genug kennen würde. "Er hat momentan so viel Pech, auch technisch, da wäre es nicht fair, ihn aufgrund der momentanen Ergebnisse zu beurteilen.

Seit Kvyat zu Toro Rosso zurückgekommen ist, holte er nur zwei WM-Punkte: Einen in Spanien bei seinem ersten Rennen in diesem Jahr für das Team und einen in Großbritannien.

Bei allen anderen Grands Prix ging er leer aus. Entweder schaffte Kvyat es nicht, alles aus dem Auto herauszuholen, oder er hatte technische Probleme. In Monza war es nach einer Feindberührung in der ersten Kurve ein beschädigter Unterboden. Später wurde er von einer überhitzenden Batterie ganz aus dem Rennen geworfen.

Zu allem Unglück begannen Kvyats Schwierigkeiten genau zu dem Zeitpunkt, als Red-Bull-Nachwuchshoffnung Pierre Gaslys Siegesserie in der GP2 begann, was zu Spekulationen führte, der 20-Jährige könnte Kvyat 2017 bei Toro Rosso ersetzen.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Daniil Kwjat
Teams Toro Rosso
Artikelsorte News
Tags formel 1, kvyat, red bull, toro rosso