Red-Bull-Teamchef: Renault-F1-Motor könnte auf Mercedes aufholen

geteilte inhalte
kommentare
Red-Bull-Teamchef: Renault-F1-Motor könnte auf Mercedes aufholen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
10.01.2017, 09:29

Red-Bull-Teamchef Christian Horner glaubt, dass sein Team 2017 eine echte Chance haben werde, es mit Mercedes aufzunehmen, wenn die Fortschritte des Renault-Motors über den Winter ähnlich sind, wie sie es 2016 waren.

Christian Horner, Red Bull Racing Teamchef
Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

"Sie arbeiten sehr hart. Wenn sie in diesem Winter wieder ähnliche Fortschritte machen wie letzten Winter, dann hoffen wir, dass die Leistungskonvergenz aufgrund der stabilen Regeln stattfinden wird", sagte Horner. "Und da das Chassis hoffentlich eine größere Rolle spielt, könnte das alles etwas ausbalancieren."

Noch seien alle Spekulationen jedoch "hypothetisch", erklärte der Brite, "da wir nicht wissen, was alle anderen haben. Alles, was wir tun können, ist, uns darauf zu konzentrieren, den bestmöglichen Job zu machen und uns um die anderen Gedanken zu machen, wenn wir in Melbourne sind."

Die unerwarteten Fortschritte des vergangen Jahres lassen Horner zuversichtlich auf die kommende Saison blicken.

"Wir sind mit sehr begrenzen Erwartungen in die Saison gestartet und es sah so aus, als sollte es schwierig werden, in den Top 5 zu landen", erklärte er.

"Platz 2 in der Konstrukteurswertung, Platz 3 in der Fahrerwertung, 2 Grand-Prix-Siege, Pole-Position in Monaco, 16 Podiumsplatzierungen und, dass Ricciardo mit 100-prozentiger Zuverlässigkeit jede einzelne Rennrunde beendet hat, war im Vergleich zu 12 Monaten vorher ein enormer Fortschritt."

"Trotz der neuen Regeln, die 2017 in Kraft treten und für alle Neuland sind, nehmen wir aus 2016 sehr viel Positives mit."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017: Noch weniger Überholmanöver mit den neuen Autos?

Previous article

Formel 1 2017: Noch weniger Überholmanöver mit den neuen Autos?

Next article

Paddy Lowe verlässt das Mercedes-F1-Team

Paddy Lowe verlässt das Mercedes-F1-Team
Kommentare laden