Red Bull verteidigt Gasly, aber: Reifenverschleiß zu hoch

geteilte inhalte
kommentare
Red Bull verteidigt Gasly, aber: Reifenverschleiß zu hoch
Autor:
30.03.2019, 10:22

Helmut Marko nimmt Pierre Gasly nach dem Saisonauftakt in Melbourne in Schutz, identifiziert aber eine Schwachstelle, an der der Franzose dringend arbeiten muss

Von den sechs Fahrern in den drei Topteams der Formel 1 ist beim Saisonauftakt in Melbourne nur einer etwas abgefallen. Pierre Gasly, Neuzugang bei Red Bull, belegte im Qualifying den 17. Platz und wurde im Rennen Elfter. Doch ausgerechnet Helmut Marko, sonst nicht für überbordende Geduld mit jungen Fahrern bekannt, nimmt den 23-Jährigen in Schutz.

Es sei "eine Verkettung von Umständen" gewesen, die beim Grand Prix von Australien dazu geführt hat, dass Gasly sein wahres Können nicht zeigen konnte, erklärt Marko im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. Seinen Lauf genommen habe alles bereits bei den Barcelona-Tests, wo er "zweimal das Auto rausgehaut" hat: "Dadurch war er natürlich verunsichert und übervorsichtig."

"Dann ist im Qualifying das Malheur passiert, dass die Evolution der Strecke wesentlich prägnanter war als gedacht", sagt Marko. "Dann ist dazugekommen, dass er ein Problem mit dem Aufladen hatte. Und wir haben bei Gasly einen neuen Renningenieur, weil Simon Rennie, der bisher am Ricciardo-Auto gearbeitet hat, nicht mehr reisen will. Der macht jetzt intern Simulationsgeschichten."

Aufgrund der Ladeprobleme - das war bisher nicht bekannt - stand Gasly im Rennen in Melbourne der sogenannte "Overtake-Button" nicht zur Verfügung. Der setzt per Knopfdruck extra Leistung frei - aber natürlich nur dann, wenn die Batterie aufgeladen ist. Ohne diesen zusätzlichen Boost tat sich Gasly beim Überholen schwer und steckte rundenlang hinter dem Toro Rosso von Daniil Kwjat fest.

Marko glaubt: Verstappen hätte kurzen Prozess gemacht

"Da muss man ihm schon den Vorwurf machen, dass er sich nicht zurückfallen lässt, die Reifen schont oder es wie [Max] Verstappen an einer anderen Stelle probiert", kritisiert Marko - zeigt aber gleichzeitig Verständnis: "Das ist auch wieder aus der Verunsicherung heraus. Wenn er jetzt Kwjat aus einem Manöver heraus abgeräumt hätte, dann wäre es kritisch gewesen."

An eine Red-Bull-Order, Gasly an Kwjat vorbeizuwinken, wurde am Kommandostand nicht gedacht: "Es war wichtig, dass Toro Rosso einen Punkt macht", sagt Marko. Gleichzeitig ist er davon überzeugt, dass Verstappen in der gleichen Situation selbstbewusster zu Werke gegangen wäre: "Verstappen wäre noch zu Leclerc vorgefahren und hätte den vielleicht auch noch gepackt."

"Aber wie gesagt: Aufgrund der geschilderten Situation war uns wichtig, dass Gasly das Auto unfallfrei über die Runden bringt. Er muss sich erst einmal eingewöhnen. Und mit Verstappen haben wir sicher vom reinen Speed her einen der Allerschnellsten", so der Österreicher.

Erschwerend kommt hinzu, dass Gasly im Moment noch Schwierigkeiten im Umgang mit den Reifen hat. Bei den Longruns in Barcelona fiel auf, dass er im Vergleich zu seinem Teamkollegen teilweise recht deutlich abfiel, je länger die Stints dauerten. Ein Defizit, das er nach Melbourne mitgeschleppt hat.

Pierre Gasly, Helmut Marko

Pierre Gasly und Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko

Gasly: Zu aggressiv für die Pirelli-Reifen

"Gaslys Manko war auch, dass er einen zu hohen Reifenverschleiß hatte. Das heißt, er musste bewusst Tempo rausnehmen, weil sonst die Reifen zu sehr gelitten hätten", bestätigt Marko. "Vom Speed her kann er's, nur braucht er zu viele Reifen und ist zu aggressiv. Aber wir sind immer noch positiv und glauben, dass er das hinkriegen wird."

Auch Teamchef Christian Horner sieht noch keine Veranlassung, an der Gasly-Beförderung zu zweifeln: "Es ist nur eine Frage der Zeit. Er gewöhnt sich noch ein. Das Auto ist ziemlich anders als das, das er gewöhnt war. Es ist erst sein zweites Wochenende. Ich denke, er wird schneller dran sein, als ihr glaubt. Er braucht nur mal ein solides Wochenende."

"In diesem Sport dreht sich alles ums Selbstvertrauen. Wenn er das einmal findet, kommen die Zeiten ganz von selbst. Haben wir ja auch bei Bottas gesehen", verweist Horner auf die Mercedes-Situation - und relativiert Gaslys zwölften Platz am Freitag in Bahrain: "Ich würde seine Zeiten nicht überbewerten. Wir haben das beste Temperaturfenster für die roten Reifen verpasst. Da kommt am Samstag sicher mehr."

Gasly selbst bewertet seine "Leistung insgesamt" in Melbourne als "gut. Zumindest im Training und bis Q1. Das Tempo war vielversprechend. Was dann im Qualifying passiert ist, hat mich aus der Bahn geworfen. Auf einer Strecke wie Melbourne war das Rennergebnis dann natürlich schlecht und nicht das, was ich mir erwartet hatte." Aber er unterstreicht: "Ich brauche nur ein sauberes Wochenende."

Erst wenn er über einen längeren Zeitraum nicht in die Gänge kommen sollte, wird's für Gasly eng bei Red Bull. Momentan, stellt Marko explizit fest, habe man noch keinen Plan B für die Saison 2019. Und die Situation habe auch etwas Positives: "Generell haben wir keine Nummer 1 oder 2. Momentan ergibt es sich aus der Performance heraus. Das erleichtert das Leben von Verstappen natürlich."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ferrari-Teamorder: Leclerc darf auf Pole fahren und gewinnen

Vorheriger Artikel

Ferrari-Teamorder: Leclerc darf auf Pole fahren und gewinnen

Nächster Artikel

Lewis Hamilton gegen Verbot von Boxenfunk und Telemetrie

Lewis Hamilton gegen Verbot von Boxenfunk und Telemetrie
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News