Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
17 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
23 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
37 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
65 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
72 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
86 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
100 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
107 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
121 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
128 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
142 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
156 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
184 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
191 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
205 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
212 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
226 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
247 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
261 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
275 Tagen
Details anzeigen:

Regeln 2021: McLaren-Teamchef Seidl kümmert Termin-Diskussion nicht

geteilte inhalte
kommentare
Regeln 2021: McLaren-Teamchef Seidl kümmert Termin-Diskussion nicht
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
28.05.2019, 06:33

McLaren-Teamchef Andreas Seidl versteht die Aufregung rund um die Regelveröffentlichung nicht - Für den Deutschen "ändert sich nichts"

Juni, Oktober oder doch erst Dezember? Wann das neue Reglement für die Formel-1-Saison 2021 endgültig stehen wird, ist weiterhin nicht klar. Während sich manche Teams für eine möglichst frühe Veröffentlichung aussprechen, votieren andere aufgrund strategischer Überlegungen eher für eine späte Einführung. Bei McLaren hat man keine Präferenz.

"Wir haben keine starke Meinung dazu", meint Andreas Seidl zu dem Thema. "Wenn man gegen die Besten in diesem Sport, wie Mercedes oder Ferrari, fährt, dann macht es keinen Unterschied, wann du beginnst oder wann die beginnen", glaubt der Deutsche.

Der neue Teamchef akzeptiere jegliche Entscheidung. "Es ist viel wichtiger, Klarheit darüber zu haben, welche Regeln wir haben werden. Dann können wir damit beginnen, darüber nachzudenken, wie das die Struktur des Teams beeinflussen wird."

Konkurrenten, wie etwa Racing Point, sehen das kritischer. "Ich will wissen, was Sache ist", ließ Technikchef Andrew Green kürzlich wissen. Allerdings sieht er auch ein, dass die großen Teams mit mehr Budget und Ressourcen immer einen Vorteil haben werden.

Die Argumentation der Gegenseite: Wenn die Regeln früher bekannt sind, dann haben auch die kleineren Teams mehr Zeit für die Entwicklung und könnten demnach eher aufschließen. McLaren steht der Debatte neutral gegenüber.

"Ich kann dann damit beginnen, Pläne zu schmieden, wie das Team aussehen soll. Aber ich bin mit beiden Entscheidungen zufrieden, egal ob die Regeln jetzt oder später bekannt gegeben werden. Das ändert nichts."

Denn im Endeffekt müsse jedes Team mit derselben Situation klarkommen. "Man muss sich wie in jeder Saison überlegen, wie lange man das aktuelle Auto entwickelt und wann man beginnt mit dem nächstjährigen Auto, und wann du mit dem Basiskonzept für das übernächste Jahr beginnst. Nichts Neues also."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Fünf Doppelsiege in Serie - und was passierte dann?

Vorheriger Artikel

Fünf Doppelsiege in Serie - und was passierte dann?

Nächster Artikel

Eishockey-Fan Valtteri Bottas: WM-Finale konnte Rennsonntag noch retten

Eishockey-Fan Valtteri Bottas: WM-Finale konnte Rennsonntag noch retten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer