Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor

geteilte inhalte
kommentare
Renault entwickelt für 2017 komplett neuen Formel-1-Motor
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
09.11.2016, 09:29

Mit dem aktuellen Konzept habe man keine Chance, aufzuholen, sagt man bei Renault und arbeitet für 2017 an einem nagelneuen Formel-1-Motor.

Der Renault Energy Formel-1-Motor 2015
Detail Motorabdeckung, Renault Sport F1 Team RS16
Motorenabdeckung des Renault Sport F1 Team RS16
Cyril Abiteboul, Renault Sport F1, Geschäftsführer; Frederic Vasseur, Renault Sport F1 Team, Renndir
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team
Jenson Button, McLaren Honda F1 Team MP4-31; Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16

Nach einer turbulenten Saison 2015, die leicht mit einem kompletten Ausstieg aus der Formel 1 hätte enden können, hat der französische Autohersteller in diesem Jahr gute Fortschritte gemacht.

Nun glaubt Renault, dass der Grundstein für eine noch bessere Zukunft mit dem eigenen Werksteam und den beiden Siegen mit Motorenpartner Red Bull gelegt sei.

Nach Informationen von Motorsport.com planen die Franzosen für 2017 einen neuen Motor – nachdem sie das Gefühl haben, dass sie mit dem aktuellen Konzept, mit dem sie seit 2014 arbeiten, das volle Potential ausgeschöpft haben.

"Wir haben einige gute Fortschritte in der Pipeline. Nächstes Jahr werden wir einen komplett neuen Motor haben", sagte Renault-Teamchef Fred Vasseur gegenüber Motorsport.com.

"Er ist zu 100 Prozent neu. Der aktuelle Motor war am Ende seiner Entwicklung angekommen. Wir mussten einen Schritt machen, um weiterzukommen und werden das tun. Bisher geht alles gut voran und kommt unseren Erwartungen nahe."

Änderung des Konzepts

Auf die Frage, ob Renault das Mercedes-Konzept von einer getrennten Turbine und Kompressor übernehmen wolle, sagte Vasseur: "Es ist ein Renault-Konzept... Ich denke, wir müssen uns beim Motor nicht nach anderen richten."

"Wir haben in den vergangenen 6 bis 8 Monaten sehr gute Fortschritte gemacht und wenn wir einen weiteren Schritt machen wollen, müssen wir das Konzept etwas verändern. Ich denke, das haben wir getan."

Renault-Kundenteam Red Bull Racing gilt für 2017 als größter Konkurrent von Mercedes, wenn die neuen Regeln den Hauptaugenmerk wieder auf die Aerodynamik legen.

Und Vasseur erwartet nach den Fortschritten, die Renault in diesem Jahr gemacht hat, 2017 einen ähnlichen Sprung.

"Wir haben uns über den Winter und von Spezifikation A zu B verbessert", sagte er. "Wir können nächstes Jahr und nächste Saison Ähnliches erwarten."

"Wenn man sich für ein Projekt entscheidet – wir waren am Ende eines Konzepts – und einen weiteren Schritt machen will, muss man das Konzept etwas ändern."

Nächster Formel 1 Artikel
Die kuriose "Aussprache" zwischen Felipe Massa und Fernando Alonso

Previous article

Die kuriose "Aussprache" zwischen Felipe Massa und Fernando Alonso

Next article

Kevin Magnussen wechselt für 2017 in der Formel 1 zu Haas

Kevin Magnussen wechselt für 2017 in der Formel 1 zu Haas
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News