Renault: Reglementänderungen sollten Topteams härter treffen als Mittelfeld

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Reglementänderungen sollten Topteams härter treffen als Mittelfeld
28.01.2019, 12:21

Warum Renaults Chassischef Macin Budkowsky glaubt, dass die Topteams mehr unter den neuen Regeln leiden werden als sein Team und welcher Vorteil ihnen bleibt

Der neue Leiter der Renault-Chassis-Abteilung, Macin Budkowsky, glaubt, dass die Reglementänderung für die bevorstehende Saison den drei Topteams am meisten schaden werden. "Es ist natürlich schwer zu sagen, ob es uns oder die anderen mehr treffen wird, aber meiner Meinung nach sollten die größeren, oder die besten Teams dadurch am meisten Performance verloren haben", prophezeit der Pole, der vor seinem Dienstbeginn im April 2018 für die FIA gearbeitet hat.

Warum er dieser Meinung ist? "Weil sie ein schnelleres Auto hatten, das daher auch bei der Entwicklung weiter fortgeschritten war", antwortet er. "Alles war also bereits besser abgestimmt. Dadurch müssten sie eigentlich weiter zurückgefallen sein."

Dennoch gibt er zu bedenken, dass sich der Vorteil der Topteams, auf bessere Ressourcen zurückgreifen zu können, durch die Änderungen nicht aufgelöst hat: "Sie sind besser ausgestattet, um den Rückfall wettzumachen, weil sie größere Fabriken und mehr Ressourcen haben. Außerdem hatten sie bereits das Wissen, das es ihnen erlaubt hat, auf das frühere Niveau zu kommen. Das haben sie weiterhin, und sie können es nutzen, um wieder Performance zu finden."

Daher könnte es gut sein, dass die üblichen Verdächtigen Mercedes, Ferrari und Red Bull auch 2019 die Nase vorne haben werden. "Mein Gefühl ist, ist die Lücke zwischen den Topteams und dem Mittelfeld wahrscheinlich ein bisschen kleiner wird, denn das neue Reglement ist restriktiver als das alte", spielt Budkowsky darauf an, dass vor allem der Frontflügel durch die Änderungen extrem vereinfacht wurde, wodurch den Ingenieuren die Hände gebunden sind. "Es ist dadurch weniger Performance verfügbar."

Dennoch fürchtet er, dass das Renault-Team, das im Vorjahr in der Konstrukteurs-WM gerade noch auf Rang vier kam, trotz dieses Vorteils zu weit zurückliegt, um den Rückstand komplett aufzuholen: "Wir müssten in einem Winter 1,5 Sekunden pro Runde aufholen, und das ist nahezu unmöglich. Wir haben jetzt zwar die Änderungen, die die Hackordnung beeinflusst haben könnten - und es gibt einige Änderungen an der Front, die sich auf die Performance oder die Zuverlässigkeit auswirken könnten, aber das sind externe Faktoren, die wir nicht steuern können."

Daher fordert Budkwosky, dass sich sein Team nicht zu sehr ablenken lässt und vor allem die selbst fest gelegten Richtwerte im Blick hat: "Wir bemühen uns jetzt darum, unsere Hausaufgaben so gut wie möglich zu machen. Wenn wir unsere eigenen Performance-Ziele erreichen, dann sollten wir uns im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Und wenn die anderen das nicht so gut hinkriegen, dann werden wir davon profitieren."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Perez wünscht sich mehr Anerkennung: "Früher haben alle über mich geredet"

Vorheriger Artikel

Perez wünscht sich mehr Anerkennung: "Früher haben alle über mich geredet"

Nächster Artikel

Sainz: Setzt Hülkenberg in ein Topauto und er gewinnt sofort!

Sainz: Setzt Hülkenberg in ein Topauto und er gewinnt sofort!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1