Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Renault: Ricciardo-Wechsel sorgt für "fantastische" Alonso-Stimmung

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Ricciardo-Wechsel sorgt für "fantastische" Alonso-Stimmung
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
07.01.2019, 12:44

Die Euphorie im Team, die nach der Verpflichtung Daniel Ricciardos zu spüren gewesen wäre, überraschte Teamchef Cyril Abiteboul – Er warnt den Australier vor

Bei der Renault-Werksmannschaft herrscht sich im Vorfeld der Formel-1-Saison 2019 Zuversicht. Wie Teamchef Cyril Abiteboul 'Motorsport.com' sagt, wäre die Stimmung an den Standorten in Enstone und Viry so gut wie seit 2005 und 2006 nicht mehr – als Fernando Alonso mit den Franzosen zweimal Weltmeister wurde. "Der Augenblick ist fantastisch", meint Abiteboul und macht die Verpflichtung Daniel Ricciardos verantwortlich: "Ich habe nie zuvor eine solche Reaktion erlebt."

Nach der Bekanntgabe des Überraschungscoups hätte bei den Mitarbeitern "wahnsinnige Erleichterung" geherrscht. "Ich hätte zwar mit so etwas gerechnet, jedoch nie und nimmer mit dem, was sich tatsächlich abgespielt hat. Wir haben zwar keinen Blumentopf gewonnen, aber mittlerweile herrscht das Gefühl vor, dass wir auf dem Weg dahin und in der Lage wären, es zu schaffen", so Abiteboul.

Die Kehrseite: Dass Renault Ricciardo von Topteam Red Bull loseiste, sorgt für ein neues Druckmoment. Der auch mit Mercedes und Ferrari in Verbindung gebrachte Australier wird sich langfristig nicht mit einem Auto und einem Antriebsstrang auf dem gewohnten Niveau zufriedengeben.

Abiteboul verspricht: "Ich will in den kommenden Jahren keine Enttäuschung oder Frustration in seinen Augen erkennen. Ich will nicht erleben, was McLaren zuletzt mit Fernando [Alonso] durchmachen musste." Jedoch liegt es nicht zuletzt an Ricciardo selbst, ob die erste Zeit bei Renault für ihn zu einem Gang nach Canossa verkommt. Er muss sich selbst darüber im Klaren sein, dass sein neues Auto vorerst nicht in der Lage sein wird, aus eigener Kraft um Grand-Prix-Siege zu kämpfen.

Der Teamchef betont, dass Ricciardo seine Erfahrung in die Entwicklung einbringen müsste. Dann läge es in seiner Hand, aus einem durchschnittlichen Boliden ein Topauto zu machen. "Nur mit seinem Zutun können wir wirklich gut werden. Wenn er nur fahren will, muss er sich woanders umschauen", sagt Abiteboul. Er wünscht einen Markenbotschafter und eine Führungspersönlichkeit. Heißt: Entgleisungen und Schuldzuweisungen vor der Presse im Stile eines Max Verstappen sind tabu.

Nächster Artikel
Große Investitionen: So will Racing Point an die Spitze der Formel 1

Vorheriger Artikel

Große Investitionen: So will Racing Point an die Spitze der Formel 1

Nächster Artikel

Charles Leclerc: Vom schüchternen Bubi zum angehenden WM-Kandidaten

Charles Leclerc: Vom schüchternen Bubi zum angehenden WM-Kandidaten
Kommentare laden