Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Renault: Standard-Motorenteile könnten Betrug verhindern

geteilte inhalte
kommentare
Renault: Standard-Motorenteile könnten Betrug verhindern
Autor:
Übersetzung: André Wiegold
18.08.2018, 13:42

Laut Renault-Sportchef Cyril Abiteboul könnten standardisierte Motorenteile Betrug in der Formel 1 verhindern

Renault Sport F1 Team R.S. 18 nose and front wing
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team RS 18

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul will, dass in der Formel 1 alles mit rechten Dingen zugeht. Die Hersteller seien in der Lage, Wege zu finden, um die aktuellen Regeln in der Königsklasse zu umgehen. Die aktuelle Saison war geprägt von anhaltenden Spekulationen über das Hybridsystem von Ferrari, das der Automobil-Weltverband (FIA) als legal bezeichnet hat. Es zieht aber weiterhin die Aufmerksamkeit der Konkurrenten auf sich.

Abiteboul meint, dass standardisierte Teile helfen könnten, Betrug zu verhindern. "Ich will hier keine Debatte entfachen, aber ich denke, wir müssen darüber nachdenken, wie wir der FIA bei der Durchsetzbarkeit der Vorschriften helfen können", sagt Abiteboul gegenüber 'Motorsport.com'. "Der ist Motor so komplex, dass ich ihn nicht selbst überwachen wollen würde."

Weiterlesen:

"Ich glaube wirklich, dass die Standardisierung einiger Teile nicht nur nützlich, sondern absolut notwendig ist, wenn wir das Vertrauen zwischen allen Beteiligten bewahren wollen", stellt der Renault-Sportchef klar. Laut Abiteboul liegen bereits Ideen auf den Tisch, die der FIA bei den Kontrollen helfen könnten.

"Ich denke, wenn wir mit dem aktuellen Motor betrügen wollten, wüssten wir, wie das geht und das ist ein Problem", erklärt Abiteboul. "Wir sind ein sehr großes Unternehmen und würden so etwas nie tun. Wir können uns das Reputationsrisiko nicht leisten." Andere Teams anschwärzen wolle der Teamchef aber nicht. Jedoch sei es für die Formel 1 vom Vorteil, wenn alle Spekulationen im Keim erstickt würden. "Wir sollten gezielte Standardisierung vornehmen", so Abiteboul. "Wir haben dazu schon einige Vorschläge unterbreitet."

Nächster Artikel
20 Jahre nach dem WM-Gewinn: Mika Häkkinen im Interview

Vorheriger Artikel

20 Jahre nach dem WM-Gewinn: Mika Häkkinen im Interview

Nächster Artikel

Button: "Alonso wird noch mit 95 Jahren Rennen fahren!"

Button: "Alonso wird noch mit 95 Jahren Rennen fahren!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault F1 Team
Autor Adam Cooper