Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Renault will vierte Kraft werden: "Aber Vorsicht mit der Presse!"

geteilte inhalte
kommentare
Renault will vierte Kraft werden: "Aber Vorsicht mit der Presse!"
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
09.03.2018, 06:01

Carlos Sainz sieht Haas und Toro Rosso als harte Gegner im Kampf auf den Verfolgerplätzen – Mechanische Schwächen des R.S.18 verschwinden nach und nach

Die Renault-Werksmannschaft macht sich Hoffnungen, in der Formel-1-Saison 2018 zur ständigen vierten Kraft im Starterfeld zu avancieren. Wie Pilot Carlos Sainz nach dem vorletzten Tag der Wintertestfahrten in Barcelona und zahlreichen Fahreindrücken des R.S.18 sagt, sei das Ziel realistisch, aber nicht selbstverständlich: "Natürlich ist es möglich, aber es wird schwierig. Im Mittelfeld geht es immer sehr eng zu", so der Spanier. Unerwartet sind die Gegner, die er auf der Rechnung hat.

Sainz spricht nicht von McLaren, das mit dem gleichen Antriebsstrang wie die Franzosen unterwegs sein wird und mutmaßlich das bessere Chassis hat. Auch Dauer-Überraschung Force India erwähnt er nicht. "Heute ist klar geworden, dass Haas und Toro Rosso richtig gute Rundenzeiten hinbekommen. Gerade deshalb wird es knifflig", verweist Sainz auf zwei finanziell eher schwache Teams.

Schlüssel zum Erfolg wird es für Renault sein, ein mechanisch – und damit auch in Sachen Reifenmanagement – eher schwaches Auto auf Vordermann zu bringen. "Wir verbessern uns. Seitdem ich zum ersten Mal im Cockpit saß, hatte ich das Gefühl, dass es sich marginal verbessert hätte", lässt Sainz Optimismus anklingen, "aber wir treten immer leise, wenn wir mit der Presse sprechen."

Selbst wenn Renault beim Saisonauftakt in Melbourne noch nicht der ärgste Verfolger der Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull ist, scheinen Hopfen und Malz nicht verloren. "Das Auto hat großes Potenzial. Ich spüre, dass wir es sehr stark verbessern können und es richtig schnell werden wird", blickt Sainz voraus und lobt die jüngsten Fortschritte im Rahmen der Tests: "Es ist uns schon im Vergleich zu vergangener Woche gelungen."

Nächster Artikel
Haas lässt aufhorchen: Grosjean bremst gut, Magnussen gibt Gas

Vorheriger Artikel

Haas lässt aufhorchen: Grosjean bremst gut, Magnussen gibt Gas

Nächster Artikel

Sauber schließt F1-Freitagstests 2018 für Tatiana Calderon aus

Sauber schließt F1-Freitagstests 2018 für Tatiana Calderon aus
Kommentare laden