Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
FT1 in
3 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
19 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
22 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
40 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
54 Tagen
13 Juni
Rennen in
61 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
75 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
78 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
96 Tagen
01 Aug.
Rennen in
110 Tagen
29 Aug.
Rennen in
138 Tagen
05 Sept.
Rennen in
145 Tagen
26 Sept.
Rennen in
166 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
169 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
194 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
201 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
208 Tagen
05 Dez.
Rennen in
236 Tagen
12 Dez.
Rennen in
243 Tagen
Details anzeigen:

Rennen rückt in weite Ferne: Zwei weitere Hürden für Miami

Weil genervte Anwohner zwei Anträge gegen die Formel 1 in Miami durchgebracht haben, wird eine Austragung des Rennens 2021 unwahrscheinlicher

Rennen rückt in weite Ferne: Zwei weitere Hürden für Miami

Das geplante Formel-1-Rennen von Miami rückt wieder ein Stück in Richtung Ferne, weil neue bürokratische Hürden eine Austragung ab 2021 erschweren. Zwar hatte man bereits eine Genehmigung bekommen, auf einer neuen Strecke rund um das Hard Rock Stadium der Miami Dolphins zu fahren, Beschwerden von Anwohnern sorgen nun aber für neue Probleme.

Formel-1-Gegner wollen ein Rennen verhindern, weil sie Lärm und Schmutz fürchten. "Die Mehrheit der Einwohner von Miami Gardens wollen die Formel 1 nicht am Hard Rock Stadium fahren sehen", sagte die Anführerin der Opposition bereits und sprach von "tödlichen Effekten", die die Königsklasse mit sich bringe.

Mit Erfolg: Bei einem Kommissionstreffen am Dienstag wurden zwei Anträge durchgewunken. Der erste macht es nun notwendig, dass erst eine öffentliche Anhörung stattfindet, die im Dezember über das Rennen entscheidet. Der zweite hat dafür gesorgt, dass stets die Zustimmung der Kommission notwendig ist, wenn Straßen für Motorsport-Veranstaltungen abgesperrt werden.

Auch der Bürgermeister von Miami Gardens, Oliver Gilbert, spricht sich gegen die Formel 1 aus: "Wir verstehen, dass wir im Tourismus-Business leben, aber hier muss ein guter Ort zum Leben sein - nicht nur zum Besuchen", sagt er. "Die Formel 1 bringt zwar Leute, aber es geht um die Leute, die hier leben. Und das vergessen wir manchmal."

Für Dolphins-Direktor Marcus Bach-Armas kommt der neue Gegenwind überraschend, denn schon vor ein paar Jahren hatte man das Thema Motorsport im Bereich des Stadions auf dem Tisch. Es habe öffentliche Anhörungen und auch Abstimmungen gegeben, die positiv für den Motorsport ausfielen.

Die Kommission habe damals auch mit 13-0 dafür gestimmt. "Und jetzt kauen wir das nochmal durch", wundert er sich. Dass die Antwort nach so vielen Anstrengungen jetzt einfach 'Nein' sei, versteht er nicht. "Wir müssen uns durcharbeiten, damit es für die Community nützlich ist", so Bach-Armas. "Es wäre peinlich, diese Möglichkeit aufzugeben."

Auch die Formel 1 selbst hat mittlerweile auf ihrer Homepage um Hilfe gebeten. Mit einem Formular kann man dort Bittschreiben an die Behörden senden.

Mit Bildmaterial von Hard Rock Stadium.

geteilte inhalte
kommentare
Nico Hülkenberg: "Bin nicht der Richtige" für Williams

Vorheriger Artikel

Nico Hülkenberg: "Bin nicht der Richtige" für Williams

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Wer Hamilton nicht gratulieren kann, ist ein "Depp"!

Sebastian Vettel: Wer Hamilton nicht gratulieren kann, ist ein "Depp"!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer