Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Rennleiter stützt Kommissare: Lieber richtige als schnelle Entscheidungen

Michael Masi drängt die Rennkommissare in der Formel 1 nicht zu einem schnellen Urteil: Zwar wäre ein solches schön, wichtiger ist aber, dass das richtige gefällt wird

geteilte inhalte
kommentare
Rennleiter stützt Kommissare: Lieber richtige als schnelle Entscheidungen

Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat auf die Kritik an der Entscheidungsfindung der Rennkommissare reagiert und bevorzugt richtige statt schnelle Entscheidungen. Zuletzt wunderten sich viele über die Dauer bis zum Eingriff der Kommissare. Während das Urteil bei der Kollision zwischen Nico Hülkenberg und Daniil Kwjat in Mexiko unmittelbar kam, dauerte es bei Max Verstappen und Charles Leclerc in Japan bis nach dem Rennen.

Laut Masi können schnelle Entscheidungen nur getroffen werden, wenn die Lage eindeutig ist. Ansonsten warten die Kommissare lieber ab und sprechen mit den involvierten Fahrern. "Wenn sie Zweifel haben, werden sie bis nach dem Rennen warten", sagt Masi. "Und das liegt allein im Ermessen der Kommissare."

Sie hätten das Recht dazu, wenn sie die Meinung von Fahrern einholen wollen. Er fragt: "Wollen wir eine Entscheidung, die falsch sein kann oder wollen wir die richtige Entscheidung?"

"Darum sitzen die vier in einem Raum und schauen sich alles an. Und wenn sie etwas besser verstehen wollen, dann sollen sie es machen", so Masi. Die Kollision von Kwjat und Hülkenberg am Sonntag hätte klarer nicht sein können. "Und bei Leclerc haben sie gedacht, dass noch mehr dahinterstecken muss, und sie wollten den Input der Fahrer."

 

Druck von Liberty Media, zu einer schnellen Entscheidung zu kommen, gibt es nicht: "Überhaupt nicht", betont Masi. "Wir alle haben den Wunsch, dass wir das Ergebnis im Ziel kennen. Aber wenn wir eine richtige Entscheidung wollen und das eben länger dauert, dann ist es so. Das ist das gleiche wie bei einer technischen Angelegenheit, die nach dem Rennen gefunden wird. Dann wird auch das Ergebnis geändert."

Zusammengefasst: "Unser Ziel sind richtige Entscheidungen. Manchmal brauchen sie dafür etwas länger als uns allen lieb ist. Aber ich habe trotzdem lieber ein richtiges Urteil als eine Strafe, die falsch ist."

Weitere Co-Autoren: Adam Cooper. Mit Bildmaterial von LAT.

Lewis Hamilton: "Ich wollte 'Bono' stolz machen"

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: "Ich wollte 'Bono' stolz machen"

Nächster Artikel

Nach Bottas-Unfall: FIA will Tecpro-Barriere überprüfen

Nach Bottas-Unfall: FIA will Tecpro-Barriere überprüfen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer