Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
110 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
194 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
222 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
299 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
313 Tagen
Details anzeigen:

Ricciardo: Mit Tiefs bei Renault gerechnet, aber nicht mit solchen ...

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo: Mit Tiefs bei Renault gerechnet, aber nicht mit solchen ...
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
23.12.2019, 09:21

Daniel Ricciardo hatte Rückschläge nach seinem Wechsel zu Renault einkalkuliert, doch Kämpfe um Rang 14 haben ihn dann doch negativ überrascht

Nach seinem Wechsel von Red Bull zu Renault war Daniel Ricciardo klar, dass er 2019 kleiner Brötchen backen muss, doch dass die Franzosen teilweise nicht einmal um Top-10-Positionen kämpfen konnten, hat ihn dann doch überrascht und schockiert, wie er sagt.

"Ich habe Tiefs erwartet, denn in jedem Team erwartest du einige Tiefschläge", sagt Ricciardo. Es komme eben auf die Relation an. Während für Mercedes schon ein vierter Platz ein Rückschlag sei, liegt die Messlatte für Renault noch ein Stück drunter. "Aber bei unseren Tiefs mussten wir uns schon manchmal am Kopf kratzen", sagt Ricciardo. "So tief hätten wir eigentlich nicht sein sollen."

"Wir würden nicht bei jedem Rennen ein Top-5-Auto haben, aber dass wir auf Platz 14 oder so rumfahren, das hatten wir eigentlich hinter uns gelassen, dachten wir", so der Australier. Doch einige Male fand sich der Rennstall im hinteren Mittelfeld wieder, obwohl man eigentlich bestes Team hinter den Top 3 sein wollte - auch das Ziel hat man deutlich verfehlt.

Doch Ricciardo war beeindruckt davon, wie Renault mit der Schwächephase umgegangen ist. Man habe nicht aufgesteckt und sich demotivieren lassen, sondern umso intensiver gearbeitet.

Er selbst habe in dieser Saison auch einiges gelernt. "Das Wichtigste ist zu verstehen, wie man perfekt ist. Es ist einfach, das Auto zu überfahren, indem man versucht, das letzte Extrazehntel herauszuholen, aber dabei ein Zehntel verliert", sagt er. "Man sollte versuchen, ruhig zu bleiben."

Weitere Artikel :

"Du versuchst immer, das Beste aus dem Auto herauszuholen, aber du solltest dir etwas mehr bewusst sein, was das bisschen Überfahren anrichtet." Ricciardo musste sich erst wieder daran herantasten, dass die Autos im Mittelfeld nicht so gut wie an der Spitze sind. "Wenn du dann rutschst, verlierst du mehr Zeit und überhitzt die Reifen mehr und scheinst einen höheren Preis zu zahlen."

Doch das Jahr hat ihm in dieser Hinsicht etwas Disziplin gelehrt - mehr als alles andere. "Auf lange und auf kurze Sicht versuchst du immer so schnell wie möglich zu fahren. Aber du musst dir deinen Moment heraussuchen", so Ricciardo.

2020 bleibt der Australier bei Renault. Sein neuer Teamkollege wird dann Esteban Ocon sein.

Weitere Co-Autoren: Scott Mitchell. Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel-1-Boss: Neue Teams dürfen nicht zweitklassig behandelt werden

Vorheriger Artikel

Formel-1-Boss: Neue Teams dürfen nicht zweitklassig behandelt werden

Nächster Artikel

Formel 1 2020: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Formel 1 2020: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer