Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
27 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
34 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
41 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
62 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
69 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
83 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
90 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
111 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
125 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
146 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
160 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
174 Tagen
Details anzeigen:

Ricciardo: Wie seine Karriere beinahe gar nicht erst begonnen hätte

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo: Wie seine Karriere beinahe gar nicht erst begonnen hätte
Autor:
02.07.2019, 17:15

Daniel Ricciardo verrät, welche Lektion er in Jugendjahren von seinem Vater Giuseppe gelernt hat und wie ihn diese bis heute prägt

Daniel Ricciardo, der am Montag dieser Woche seinen 30. Geburtstag feierte, hat mittlerweile fast 160 Formel-1-Rennen auf dem Buckel. Dabei stand er 29 Mal auf dem Podium, sieben Mal davon als Sieger. Soweit wäre es aber möglicherweise gar nicht gekommen, hätte ihn sein Vater Giuseppe nicht schon im Jugendalter eine wichtige Lektion gelehrt.

"Nach einem Kartrennen schob Dad mein Kart in den Transporter. Ich dachte, das war's, weil ich die Sache nicht ernst genug nehmen würde", erinnert sich Ricciardo gegenüber 'The Guardian'. Und auch an die Heimfahrt an jenem Tag erinnert er sich noch genau: "Auf der ganzen Fahrt sprach er kein Wort mit mir. Ich rief dann einen Freund an und sagte: 'Ich glaube nicht, dass ich jemals wieder Rennen fahren werde.'"

Bekanntlich kam es anders. Wie würde Daniel Ricciardo seinen Vater heute charakterisieren? "Er war kein aufdringlicher Vater, aber es war schon so, dass er sich Zeit von seiner Arbeitszeit abzwackte. Dabei war er gerade damit beschäftigt, eine Firma aufzubauen. Und so stellte er sich natürlich die Frage, warum das alles überhaupt, wenn ich meine Sache nicht ernst nehme."

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo nach seinem Monaco-Sieg 2018 mit Mutter Grace und Vater Giuseppe

Foto: Sutton

Der Moment, in dem er glaubte, dass ihn sein Vater keine weiteren Kartrennen würde fahren lassen, war laut dem heutigen Renault-Piloten der Moment, in dem ihm ein Licht aufging. "An diesem Punkt habe ich realisiert, dass es vorbei sein könnte. Und das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich es unbedingt will." Mehr noch: "Das habe ich mir bis heute erhalten", so der 30-jährige Australier.

Vom Kart stieg Ricciardo im Jahr 2005 im Alter von 16 Jahren in den Formelsport ein. Nach gerade mal drei Rennen in Australien verließ er die Heimat, um die Asiatische Formel BMW zu bestreiten. Der Durchbruch aber gelang ihm einige Jahre später in Großbritannien, wo er 2009 die nationale und hoch angesehene Formel-3-Meisterschaft gewann.

Daniel Ricciardo

Siilverstone 2011: Für HRT gibt Daniel Ricciardo sein Formel-1-Debüt

Foto: LAT

Zwei Jahre später - ausgerechnet beim Grand Prix von Großbritannien - gab Ricciardo für HRT sein Formel-1-Debüt. Im März des darauffolgenden Jahres (2012) saß er im Toro Rosso und war bereit, seine erste volle Saison in der Königsklasse unter die Räder zu nehmen. Wirklich ernst genommen wurde der Sonny-Boy zu dieser Zeit aber noch nicht von allen.

"Alle dachten, 'Er ist der schnelle, aber lockere Junge. Er wird es nicht weit bringen', erinnert sich Ricciardo und gesteht: "Ich habe dieses Gefühl gehasst. Ich fühlte mich gedemütigt, denn ich wusste, dass ich besser war." Spätestens, seit er die Saison 2014 als Red-Bull-Pilot mit drei Siegen auf P3 der Gesamtwertung abgeschlossen hat, ist Ricciardo diesbezüglich keinen Beweis mehr schuldig - auch seinem Vater nicht.

Mit Bildmaterial von HRT.

Nächster Artikel
Auf Social-Media: Lewis Hamiltons "Versuch, verletzlich zu sein"

Vorheriger Artikel

Auf Social-Media: Lewis Hamiltons "Versuch, verletzlich zu sein"

Nächster Artikel

"Technischer Fehler": Verstappen, nicht Kubica Fahrer des Tages

"Technischer Fehler": Verstappen, nicht Kubica Fahrer des Tages
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Mario Fritzsche