Romain Grosjean: Fahre mit 40 Jahren noch Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Romain Grosjean: Fahre mit 40 Jahren noch Formel 1
Autor: André Wiegold
Co-Autor: Lawrence Barretto
23.01.2018, 16:39

Romain Grosjean denkt nicht an einen Rücktritt aus der Formel 1 – Der Franzose glaubt, auch mit 40 Jahren noch ein Teil der Königsklasse sein zu können

Romain Grosjean, Haas F1 Team
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17

Für Haas-Pilot Romain Grosjean ist ein Rücktritt aus der Formel 1 in naher Zukunft keine Option. Der Franzose ist sich sicher, dass er mit 40 Jahren noch immer in der Königsklasse an den Start gehen wird. Sein Vertrag bei Haas läuft nach der Saison 2018 aus. Noch ist nicht sicher, ob Grosjean bei dem Rennstall bleiben oder sich ein neues Team suchen wird. Der 31-Jährige liebäugelt mit einer Rückkehr zu Renault.

"Das Ende ist noch lange nicht gekommen", sagt der Formel-1-Pilot gegenüber 'Motorsport.com'. "Als ich 27 Jahre alt war, bin ich in die Königsklasse eingestiegen. Ich kann noch lange mithalten und auch noch mit 40 Jahren in der Formel 1 fahren." Der Franzose glaubt, noch mindestens acht bis neun Saisons auf Topniveau agieren zu können. "Ich fühle mich sehr gut."

Grosjeans Formel-1-Zukunft ist hingegen alles andere als geklärt: Am Ende der kommenden Saison läuft sein Vertrag bei Haas aus. Eine Option in der Zukunft wäre die Rückkehr zum Werksteam von Renault, meint der Franzose. "Das wäre ein toller Wechsel, da Renault immer bessere Autos baut", erklärt Grosjean. "Ich habe viele Jahre mit dem Team verbracht und wir haben eine gute Beziehung."

Sein Fokus läge jedoch darauf, mit Haas Erfolge zu feiern. "Ich weiß nicht, wie meine Zukunft aussieht", so Grosjean. "Ich mag es hier. Ich möchte aber auch Rennen gewinnen. Es ist in Ordnung." Grosjean hat sich Force India in der Formel 1 als Vorbild genommen und hofft, mit Haas eine ähnliche Entwicklung hinlegen zu können. "Es wäre fantastisch, das Team zum Erfolg zu verhelfen", sagt der Haas-Pilot.

Sein Teamkollege Kevin Magnussen ist bei Haas ebenfalls zufrieden, macht aber keinen Hehl daraus, sofort zu einem Topteam wechseln zu wollen. Er sagt gegenüber 'Motorsport.com': "Sollte ich eine Chance bei einem Topteam erhalten, würde ich sie sofort nutzen. Das ist der Traum eines jeden Rennfahrers. Ich wäre dann sehr glücklich."

Bildergalerie: Die F1-Saison 2017 von Romain Grosjean

Trotzdem würden auch Teams wie Haas sich gut entwickeln und erste Erfolge in der Königsklasse feiern, so Magnussen weiter. "Force India ist dafür ein gutes Beispiel", so der Däne. "Wenn man die erste Saison von Force India in der Formel 1 mit unserer vergleicht, stehen wir besser da." Das Team sei mit seiner Entwicklung zufrieden. Magnussen ist sich sicher: "Wir bewegen uns in die richtige Richtung."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Entwicklung des Red Bull RB13 in der Saison 2017

Previous article

Formel-1-Technik: Entwicklung des Red Bull RB13 in der Saison 2017

Next article

"Verrückt": Formel-2-Topteams verweigern Formel-1-Aufstieg

"Verrückt": Formel-2-Topteams verweigern Formel-1-Aufstieg
Load comments

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Romain Grosjean Shop Now , Kevin Magnussen
Autor André Wiegold
Artikelsorte News