Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

Romain Grosjean: Formel-1-Autos zu schwer für Pirelli-Reifen

geteilte inhalte
kommentare
Romain Grosjean: Formel-1-Autos zu schwer für Pirelli-Reifen
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
02.10.2019, 09:32

Formel-1-Fahrer Romain Grosjean glaubt das große Problem der Rennserie erkannt zu haben und hält das hohe Fahrzeuggewicht für einen gewaltigen Fehler

Die Formel 1 hat ziemlich zugelegt. Das beweist ein Blick in die Historie des Regelwerks. Denn vor zwölf Jahren war das Fahrzeuggewicht noch mit 605 Kilogramm inklusive Fahrer und exklusive Sprit angegeben. Inzwischen bringt ein modernes Grand-Prix-Auto unter den gleichen Konditionen 740 Kilogramm auf die Waage, vor allem aufgrund des 2014 eingeführten Hybrid-Antriebsstrangs. Und genau das ist laut Romain Grosjean das Hauptproblem der Rennserie.

Der Formel-1-Pilot meint: "Die Sache läuft langsam aus dem Ruder, aber scheinbar ist uns das egal. Dabei ist es alles andere als schön, ein Auto zu fahren, das immer träger wird. Das große Problem mit dem Gewicht ist nämlich: Es belastet die Reifen immer mehr."

Weil bei Rennstart der Sprit für die komplette Renndistanz mitgeführt werden müsse, seien die Reifen massiv gefordert. Es handelt sich laut Grosjean um eine "ziemliche Last, mit der die Pneus erst einmal klarkommen müssen". Kein Wunder: Eine volle Spritladung bedeutet in der Saison 2019 weitere 110 Kilogramm Gewicht, macht insgesamt also 850 Kilogramm für ein Auto mit Fahrer und Benzin.

Deshalb sorgt sich Grosjean bereits um 2021, wenn die Formel 1 ihre bisherigen 13-Zoll-Räder durch neue 18-Zoll-Räder ersetzt. "Nach dem, was darüber zu hören ist, wird das die Situation nur noch verschärfen", sagt Grosjean. Das Kernproblem aus seiner Sicht: "Es dürfte noch schwieriger werden, die dünnen Reifenschultern zu kontrollieren, weil die Autos schwerer sind."

Bis zur Einführung der neuen 18-Zoll-Räder in der Formel 1 vergeht allerdings noch über ein Jahr: Pirelli hat erst im September 2019 die Testarbeit dafür aufgenommen und wird 2020 gewissermaßen ein Probejahr mit der Formel 2 absolvieren, ehe die Formel 1 zur Saison 2021 die neue Radgröße übernimmt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Direkt nach Sotschi-Ausfall: Vettel gibt Debüt im Schaltkart

Vorheriger Artikel

Direkt nach Sotschi-Ausfall: Vettel gibt Debüt im Schaltkart

Nächster Artikel

Ross Brawn: Vettel und Leclerc eine "explosive Kombination"

Ross Brawn: Vettel und Leclerc eine "explosive Kombination"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen