Romain Grosjean: Haas F1 könnte bald sein eigenes Formel-1-Auto bauen

Haas-Pilot Romain Grosjean glaubt, dass sein Team künftig in der Lage sein wird, sein eigenes Auto zu bauen.

"Wenn du dein eigenes Auto bauen willst, dann kannst du das nicht im 1. Jahr tun. Die Autos sind einfach so komplex und es ist so schwierig", sagte Romain Grosjean gegenüber unserem Kollegen von Autosport.

Haas hat für sein Debüt im vergangenen Jahr ein Chassis von Dallara eingesetzt, sämtliche technischen Teile, die die Teams dem Reglement nach nicht selbst herstellen müssen, kamen von Ferrari. Und das Konzept hatte Erfolg.

Schon beim 1. Renneinsatz in Melbourne fuhr Grosjean auf den 6. Platz, in Bahrain war es sogar Rang 5 für den Franzosen. Am Ende der Saison war Grosjean 13. der Fahrerwertung, Haas beendete seine Debütsaison in der Formel 1 mit 29 Punkten auf Platz 8.

"Es es eine großartige Erfahrung, mit Ferrari zu arbeiten und ich habe die Ingenieure und das System kennengelernt. Wir nutzen die meisten Teile von ihnen und es ist interessant zu sehen, woran sie arbeiten und wie ich helfen kann, bei der Art, auf die sie arbeiten und mit meiner Erfahrung", erklärte der 30-Jährige. "Wir sind sehr zufrieden und wären ohne ihre Hilfe nicht da, wo wir sind."

Daher werde sich vorerst an der Zusammenarbeit mit Ferrari auch nichts ändern: "Wir machen mit diesem Modell erst mal weiter", sagte Grosjean. "Wie es in Zukunft weitergeht, weiß ich nicht. Wir haben in Kannapolis eine Fabrik, in der das Team ein Auto bauen könnte."

Das Gespräch führte Lawrence Barretto

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Romain Grosjean
Teams Haas
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1, haas