Romain Grosjean: Wechsel zu Haas ist kein Umweg zu Ferrari

Romain Grosjean sieht seinen Wechsel zu Haas für die kommende Saison nicht als Sprungbrett, um in den kommenden Jahren leichter einen Platz bei Ferrari bekommen zu können.

Nach vier Jahren bei Lotus verließ der Genfer Ende letzten Jahres seinen Arbeitgeber und wechselte zum neuen Team Haas. Ein Risiko, da noch niemand sagen kann, wie gut oder schlecht der amerikanische Rennstall sein wird.

Böse Zungen behaupten, Grosjean habe sich nur aus einem Grund für den Neuling entschieden: Um die Verbindungen von Haas zu Ferrari zu nutzen und so vielleicht für sich eine Türe in Maranello öffnen zu können. Ferrari und Haas arbeiten auf technischer Ebene eng zusammen.

Alles Unsinn, stellt Grosjean klar. Er sei voll auf seinen Job für seine neuen Chefs konzentriert.

„Das Beste, was ich tun kann ist, mein Bestes zu geben und meinen Job zu machen. Ich bin nicht zu Haas gegangen, um zu Ferrari zu gehen. Darum geht es nicht“, sagte er in einem exklusiven Interview mit Motorsport.com.

„Ich bin zu Haas gegangen, weil mich das Projekt interessiert. Ich glaube, dass sie Erfolg haben können. Es ist ein amerikanisches Team, daher gibt es einen großen Markt, der gut für die Formel 1 ist.“

Allerdings gab Grosjean auch zu, das Ferrari auch für ihn ein Traum wäre.

„Natürlich ist es immer ein Traum, zu Ferrari gehen. Ferrari will gute Fahrer und wenn du dein Bestes gibst, dann hast du auch eine Chance.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Romain Grosjean
Teams Haas
Artikelsorte News