Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

Romain Grosjean: Windkanal nicht an Haas-Problemen schuld

geteilte inhalte
kommentare
Romain Grosjean: Windkanal nicht an Haas-Problemen schuld
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
26.09.2019, 16:39

Haas hat in der Formel-1-Saison 2019 Probleme, im vorderen Mittfeld mitzuhalten - Romain Grosjean sieht den Windtunnel nicht als Faktor dafür an

Haas strauchelt in der Formel-1-Saison 2019, weil die Daten aus Simulationen nicht mit denen in der Realität korrelieren. Laut Romain Grosjean ist aber nicht der Wundtunnel Grund für die Schwierigkeiten. Das amerikanische Team nutzt den Ferrari-Windtunnel mit, scheint aber mit der Umsetzung der Simulationen in der Realität die größten Probleme zu haben.

Im Jahr 2014 hatte der Franzose bei Lotus ähnliche Schwierigkeiten: "Was wir im Windtunnel und im Vergleich auf der Strecke gesehen haben, war einfach etwas ganz anderes und es hat bis Budapest gedauert, bis alle verstanden haben, dass es ein Problem mit der Korrelation gibt. Im Jahr 2015 war es deshalb dann viel besser. Man geht immer erst den theoretischen Weg im Windtunnel, aber die Realität ist dann etwas anders."

Auch bei Haas wird jetzt geschaut, warum die Daten aus den Simulationen nicht mit den Beobachtungen in der Realität übereinstimmen. Laut Haas gibt es bei den Amerikanern "Probleme mit der Korrelation". Ansonsten scheint der Abtrieb die größte Bremse bei Haas zu sein: "Wenn wir uns die nackten Zahlen anschauen, ist es nicht gut genug, aber die größte Hürde ist die Korrelation zwischen dem Verhalten auf der Strecke und den Daten aus dem Windtunnel."

Diese Problematik muss laut Grosjean zuerst gelöst werden, um das Auto in Zukunft schneller zu machen. Um das Auto für die Saison 2020 macht sich der Franzose, der seinen Vertrag bei Haas verlängert hat, keine Sorgen: "Ich glaube daran, dass wir das Ruder herumreißen können." Die Schuld für die Probleme sieht Haas aber nicht am Windtunnel selbst.

Auf die Frage, ob es interne Unstimmigkeiten gebe, antwortet der Formel-1-Fahrer: "Da müsst ihr Günther [Steiner, Teamchef] fragen. Ich möchte niemanden die Schuld anheften, aber wir wissen, welchen Windtunnel wir nutzen und dass er sehr gut kalibriert ist. Mit ihm wurden die vergangenen drei Rennen gewonnen, er muss also funktionieren."

Der erfahrene Rennfahrer glaubt an ein Problem mit der Umsetzung der richtigen Lösungen im Team. Er sagt: "Entweder nutzen wir die Werkzeuge nicht richtig oder verstehen etwas, was auf der Strecke passiert, falsch. Das müssen wir unbedingt in den Griff bekommen."

Der Franzose gibt einen tieferen Einblick in die Arbeit der Ingenieure und sagt, dass die Interpretation der Daten kein Problem wäre. Jedoch würden sich die Daten in der Realität nicht mit denen aus dem Windtunnel decken und das sei da große Rätsel, das Haas lösen muss, um in der Königsklasse wieder erfolgreich zu sein.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Alex Albon nicht unter Druck: "Gibt noch ein paar Rennen" bis Mexiko

Vorheriger Artikel

Alex Albon nicht unter Druck: "Gibt noch ein paar Rennen" bis Mexiko

Nächster Artikel

Hamilton: Formel-1-Versuche nur Ausreden für schlechten Job 2021

Hamilton: Formel-1-Versuche nur Ausreden für schlechten Job 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold