Rosberg: V6-Hybrid "klingt einfach nicht gut, wie ein Moped"

Nico Rosberg lässt ein Jahr nach seinem Rücktritt aus der Formel 1 kein gutes Haar am aktuellen Motorensound und wünscht sich eine Rückkehr zum V10.

Seit einem Jahr ist Nico Rosberg nicht mehr in der Formel 1 aktiv. Doch das eine oder andere Rennen hat der Weltmeister von 2016 auch in der Saison 2017 besucht. Dabei ist ihm der Sound der aktuellen V6-Motoren mit Hybridtechnologie negativ aufgefallen.

"Der Sound in unserem Sport steht für Gänsehaut", so Rosberg gegenüber 'BBC' und weiter: "Der V10 war in dieser Hinsicht einfach unglaublich und ich wünschte, wir könnten dahin zurückkehren. Der V6 klingt einfach nicht gut. Er hört sich an wie ein Moped."

"Für die Fans und mit Blick auf den Entertainment-Faktor müssten wir eigentlich zu V10-Motoren zurückkehren, einfach weil sie so besonders sind", sagt der langjährige Mercedes-Pilot und heutige Mercedes-Botschafter, der allerdings auch ein Dilemma sieht: "Es ist so schwierig geworden. Der Sport muss ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir an die Zukunft der Welt denken. Die Hersteller wollen ihre für den Straßenverkehr relevanten Technologien anpreisen, sprich kleine Motoren mit wenig Hubraum und Turbolader. Das kann man verstehen."

So bleibt unterm Strich einmal mehr die Frage, auf wen Formel-1-Bosse hören werden: auf die Fans oder auf die Hersteller.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Nico Rosberg
Artikelsorte News
Tags f1, hybrid, klang, moped, motor, motorensound, sound, v6, v10