Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
52 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
59 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
73 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
108 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
143 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
164 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
178 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
192 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
227 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
248 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
283 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
311 Tagen
Details anzeigen:

Rosberg über Vettel: "Ein schlechter Tag folgt auf den anderen"

geteilte inhalte
kommentare
Rosberg über Vettel: "Ein schlechter Tag folgt auf den anderen"
Autor:
23.06.2019, 05:51

"Meine Güte!": Nico Rosberg spricht über die Krise bei Sebastian Vettel und glaubt, dass im Rennen in Le Castellet maximal der fünfte Platz möglich ist

62 WM-Zähler Rückstand nach nur sieben Saisonrennen: Sebastian Vettel hat sich den Saisonauftakt 2019 bestimmt anders vorgestellt. Auch am achten Grand-Prix-Wochenende meint es das Schicksal nicht gut mit dem Deutschen. Im Qualifying in Le Castellet (Formel 1 2019 live im Ticker) enttäuschte er mit Rang sieben. Nico Rosberg fühlt mit seinem Landsmann und hofft auf eine baldige Trendwende.

1,480 Sekunden Rückstand standen am Ende im Klassement. Vettel schaffte im Ferrari im letzten schnellen Q3-Versuch keine Glanzzeit. Sogar auf Teamkollege Charles Leclerc (P3) fehlten ihm acht Zehntelsekunden. Am Ende habe er einfach kein gutes Gefühl im SF90 gehabt.

Im ersten Q3-Versuch plagte ihn außerdem ein Getriebeproblem. "Bei Vettel dachte ich, dass es das Getriebe gewesen ist. Aber in einem Interview verneinte er das. Er habe am Ende des Qualifyings einfach kein Gefühl für das Auto aufbauen können", analysiert Rosberg in seinem neuesten YouTube-Video.

Ob Getriebeproblem oder fehlendes Gefühl, Vettel muss sich sogar einem Red Bull und zwei McLarens geschlagen geben: "Das Getriebe hat in Q3 beim ersten Versuch fehlerhaft funktioniert, das hat das Endergebnis definitiv beeinträchtigt."

"Er war acht Zehntel hinter seinem Teamkollegen, das ist enorm. Er liegt nur auf dem siebten Platz. Das ist wieder einmal ein desaströser Tag gewesen für Vettel. Just in jenem Moment, in dem er es am wenigsten gebrauchen kann."

Denn erst am Freitag wurde es Gewissheit, dass Ferrari den Sieg in Kanada definitiv verloren hat. Die FIA-Kommissare stimmten keiner neuen Bewertung zu. Vettel bleibt demnach weiterhin sieglos - und das bereits seit Belgien 2018.

"Weil so viel schon schiefgelaufen ist, hätte er ein gutes Ergebnis gebraucht. Platz sieben ist echt hart, meine Güte!", leidet Rosberg mit seinem Landsmann. Zuletzt war er in Japan 2018 (P8) schlechter im Qualifying positioniert.

Derzeit gibt es nur wenig Freudiges für den Ferrari-Fahrer zu berichten. "Zum Glück hat er in der Vorwoche geheiratet, persönlich hat er eine schöne Zeit. Aber im Job läuft es gerade echt nicht für ihn, das ist so hart."

Besonders als Ferrari-Fahrer, der von der Presse kritisch beäugt wird und sich massiver Kritik ausgesetzt sieht. "Bei ihm folgt derzeit ein schlechter Tag auf den anderen", resümiert Rosberg. "Ich hoffe einfach für ihn, dass er sich da stark wieder rauskämpft."

Immerhin wollen die Formel-1-Fans möglichst große Kämpfe zwischen Vettel und Lewis Hamilton sehen, glaubt der Weltmeister von 2016: "Ich drücke die Daumen, dass er zurückschlägt. Aber es wird schwierig."

Vettel startet aus der vierten Startreihe und steht neben Ex-Teamkollegen Daniel Ricciardo. Vor ihm reihen sich Lando Norris und Carlos Sainz ein: "Ja, er kann sich die McLarens schnappen, aber danach kommt schon Verstappen - da ist Schluss. Also Platz fünf, mehr wird nicht möglich sein."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ricciardo zieht Monaco-Vergleich: Hamilton straffrei, dann Vettel erst recht

Vorheriger Artikel

Ricciardo zieht Monaco-Vergleich: Hamilton straffrei, dann Vettel erst recht

Nächster Artikel

Unterstützung für Grosjean-These: IndyCar anstrengender als Formel 1?

Unterstützung für Grosjean-These: IndyCar anstrengender als Formel 1?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet
Subevent Qualifying
Autor Maria Reyer