Rosberg zweifelt an Vettel-Aussage: "Würde das vorsichtig behandeln"

Nico Rosberg schlägt sich im "Streit" zwischen Ferrari und Sebastian Vettel nicht auf die Seite des Deutschen: "Keiner kennt die Hintergründe"

Rosberg zweifelt an Vettel-Aussage: "Würde das vorsichtig behandeln"

Für viele Fans waren die Rollen nach Sebastian Vettels Aussagen gestern klar verteilt: Auf der einen Seite das Ferrari-Team, das einen viermaligen Weltmeister ohne Vorkenntnis auf die Straße setzt, und auf der anderen Seite Sebastian Vettel, der von Ferrari vor vollendete Tatsachen gestellt wird, obwohl es vorher andere Signale gab.

Vor allem die Aussagen von Teamchef Mattia Binotto wurden ins schlechte Licht gerückt, weil er Gespräche angekündigt hatte, die es nie gegeben haben soll, und später von einer gemeinsamen Entscheidung sprach.

Für Nico Rosberg ist die Sachlage jedoch nicht so einfach: Die gestrigen Aussagen von Vettel "würde ich erstmal vorsichtig behandeln, denn keiner kennt die Hintergründe", sagt der Ex-Weltmeister gegenüber 'RTL'. "Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Ferrari einen viermaligen Weltmeister einfach nicht mehr will, das hat keinen Sinn, weil er einer der besten Fahrer ist."

Für ihn ist klar, dass da noch andere Gründe dahinterstecken müssen. Welche das sind, wisse er aber auch nicht.

Was auch noch keiner weiß: Wo fährt Sebastian Vettel 2021? Und ist es überhaupt in der Formel 1? "Ich glaube schon, dass Sebastian der Formel 1 erhalten bleiben wird", meint Rosberg. "Er hat noch ein paar Chancen in verschiedenen Teams."

Doch bis dahin muss er das Jahr bei Ferrari noch absolvieren. Rosberg ist überzeugt, dass Vettel trotz des Abschieds noch einmal alles reinlegen wird, um einen guten Abschluss zu haben und auch Teamkollege Charles Leclerc zu schlagen. "Es war eine große Zeit bei Ferrari, leider blieb der Titel aus, aber nichtsdestotrotz waren viele Erfolge dabei und er will das jetzt krönen mit einem tollen letzten Jahr."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
F1 Österreich: Hamilton hängt Verstappen um 0,6 Sekunden ab

Vorheriger Artikel

F1 Österreich: Hamilton hängt Verstappen um 0,6 Sekunden ab

Nächster Artikel

Binotto bestätigt Vettel-Aussagen: "Mussten Standpunkt überdenken"

Binotto bestätigt Vettel-Aussagen: "Mussten Standpunkt überdenken"
Kommentare laden