Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
7 Tagen
Details anzeigen:

Ross Brawn: 2019 nicht der letzte Großbritannien-Grand-Prix

geteilte inhalte
kommentare
Ross Brawn: 2019 nicht der letzte Großbritannien-Grand-Prix
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
08.03.2019, 09:25

Formel-1-Sportchef Ross Brawn geht nicht davon aus, dass 2019 der letzte Grand Prix in Großbritannien stattfindet, und spricht über ein mögliches London-Rennen

Weil Silverstone eine Ausstiegsklausel gezogen hat, steht der Große Preis von Großbritannien vor dem Aus. 2019 ist das aktuell letzte Jahr im Vertrag der Traditionsstrecke, und eine Einigung für die Zukunft konnte noch nicht getroffen werden. Findet das Rennen somit 2019 zum letzten Mal statt? Daran glaubt Formel-1-Sportchef Ross Brawn nicht: "Ich denke nicht, dass es der letzte britische Grand Prix sein wird", sagt er.

Die Formel 1 wolle einen Großen Preis von Großbritannien und sie wolle eine Lösung mit Silverstone finden. Das Problem: "Wir haben unterschiedliche Ansichten darüber, was vernünftig ist und was nicht", so Brawn. Man sei zwar nicht weit voneinander entfernt, eine Lösung gibt es aber dennoch nicht. "Das ist frustrierend", findet Brawn.

Denn im Mutterland des Motorsportes zu fahren, wo 1950 das erste Formel-1-Rennen der Geschichte stattfand, sei sehr wichtig. Doch es muss ja nicht unbedingt Silverstone sein. Zwar besitzt der Kurs in der Grafschaft Northamptonshire große Tradition und ist eine Institution im Kalender, doch es gibt auch Alternativen - etwa Brands Hatch, wo bereits 14 Grands Prix stattfanden, oder Donington, das 1993 im Kalender war.

Auch ein Stadtrennen in London ist schon seit Jahren auf der Wunschliste der Königsklasse. Das, so Brawn, wäre aber etwas anderes als der klassische Britische Grand Prix. "Das ist ein Stadtrennen. Und es gibt mehrere Strecken in Großbritannien. Ich denke, dass es Platz für beides gibt."

Allerdings hält der Sportchef ein Rennen im Zentrum der Hauptstadt für nicht machbar: "Das Chaos und die Beeinträchtigung wären zu schwerwiegend." Er sieht jedoch Möglichkeiten, den Grand Prix in die Randgebiete zu verlegen. "Von daher ist die Frage noch offen", so Brawn. "London würde auch nicht den Großen Preis von Großbritannien ersetzen, sondern ein Großer Preis von London sein."

Wie es mit dem echten Grand Prix auf der Insel weitergeht, ist aber eine andere Frage. Brawn macht aber allen Briten Hoffnung: "Wir wollen unbedingt einen Britischen Grand Prix behalten, und das hoffentlich in Silverstone - eine Garantie gibt es dafür aber nicht."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Formel-1-Auto nicht legal: Williams muss den FW42 umbauen

Vorheriger Artikel

Formel-1-Auto nicht legal: Williams muss den FW42 umbauen

Nächster Artikel

FIA-Weltrat stimmt zu: Punkte für die schnellste Rennrunde schon 2019

FIA-Weltrat stimmt zu: Punkte für die schnellste Rennrunde schon 2019
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer