Formel 1
Formel 1
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
42 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
49 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
77 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
84 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
98 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
105 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
119 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
133 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
161 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
168 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
182 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
189 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
203 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
224 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
238 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
252 Tagen
Details anzeigen:

Ross Brawn: Coronavirus-Pandemie wird die Formel 1 finanziell treffen

geteilte inhalte
kommentare
Ross Brawn: Coronavirus-Pandemie wird die Formel 1 finanziell treffen
Autor:
18.03.2020, 18:30

Formel-1-Sportchef Ross Brawn rechnet mit starken finanziellen Einbußen und verteidigt daher das Streben, so viele Rennen wie möglich nachzuholen

Obwohl noch niemand weiß, wann die Formel 1 ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, basteln die Verantwortlichen fleißig am Kalender. Die Sommerpause wurde bereits in den März und April vorgezogen, sodass man möglichst viele ausgefallene Rennen nachholen kann. Zwar geht das zu Lasten der Mitarbeiter, doch Sportchef Ross Brawn betont die Notwendigkeit dieser Maßnahme.

"Es geht um die Wirtschaftslage der Teams. Die Teams überleben mit dem Preisgeld der Rennen", sagt der Brite gegenüber 'formula1.com'. Konkret ausgedrückt heißt das: Mehr Rennen gleich mehr Geld.

Jedes ausgefallene Rennen hat also direkt einen Einfluss auf die Budgets der zehn Rennställe, genau wie auf die Formel 1 selbst, der viele Millionen an Antrittsgeldern durch die Lappen geht. Dazu kommen natürlich noch Sponsorenzahlungen, die ebenso geringer ausfallen dürften.

Noch nicht absehbar sind auch die generellen Folgen für die Wirtschaft. Sponsoren könnten nach Beendigung der Krise nicht mehr ganz so spendierfreudig sein, weil auch sie Einbußen hinnehmen müssen. Und die Finanzierung eines Formel-1-Teams könnte sich für den ein oder anderen Hersteller nicht mehr ganz so gut rechtfertigen lassen.

Doch Brawn sieht die Königsklasse gut aufgestellt: "In der Formel 1 herrscht eine recht starke Resilienz und wir haben Pläne, wie wir die Saison wieder aufbauen", sagt er und hofft auf Toleranz von allen Seiten, dass man so viele Rennen wie möglich nachholen möchte. "Ich denke, die Teams sind in der richtigen Lage um zu realisieren, dass das notwendig ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Nächster Artikel
Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit

Vorheriger Artikel

Coronavirus-Ticker: Aktuelle Absagen in F1, MotoGP und Motorsport weltweit

Nächster Artikel

Ferrari schließt Formel-1-Fabrik wegen Coronavirus sofort

Ferrari schließt Formel-1-Fabrik wegen Coronavirus sofort
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer