Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinnert

geteilte inhalte
kommentare
Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinnert
Autor:
10.09.2019, 07:32

Formel-1-Sportchef Ross Brawn erklärt, warum ihn der Sieg von Charles Leclerc in Monza an Michael Schumacher erinnert hat - Auf den Spuren des Rekordchampions?

Als Charles Leclerc am Sonntag in Monza gewann, fühlte sich Formel-1-Sportchef Ross Brawn an seine eigene Zeit bei Ferrari erinnert. "Es hat mich an das Rennen 2003 erinnert, als Michael Schumacher und Juan Pablo Montoya fast das ganze Rennen gegeneinander gekämpft haben", so Brawn, der zwischen 1997 und 2006 für die Scuderia tätig war.

"Der Kampf zwischen Michael und Juan Pablo in der Roggia-Schikane in der ersten Runde war dem zwischen Leclerc und Lewis Hamilton in Runde 23 am Sonntag ganz ähnlich", verrät Brawn und lobt: "[Leclerc] hat nicht nachgegeben und war an der Grenze dessen, was die Regeln erlauben - so wie es große Champions immer sind und sein müssen."

Außerdem habe sich Leclerc bereits am Samstag in Q3 "schlau" verhalten. Zwar führte es bei Ferrari intern zu etwas Ärger, dass er Sebastian Vettel nicht den geforderten Windschatten gab. Doch Leclerc ermöglichte es die Pole und letztendlich den Sieg. "Am meisten beeindruckt mich an ihm, wie schnell er aus allem lernt, was er tut. Er wird permanent besser - als Fahrer und als Mann", so Brawn.

Auch das Team habe am Sonntag einen "sehr guten Job" gemacht und bei der Strategie unter anderem auf die richtige Reifenwahl gesetzt. "Beim Gesamtpaket mag man Mercedes etwas unterlegen sein, aber Ferrari hat das Beste aus seinen Möglichkeiten gemacht. Sie haben im Qualifying attackiert und sich im Rennen mit Händen und Füßen verteidigt", so Brawn.

Für Leclerc war es nach Spa bereits der zweite Sieg in Serie. "Der letzte Ferrari-Pilot, der das in diesen beiden Rennen geschafft hat, war Michael 1996", erinnert Brawn und ergänzt: "Vielleicht beginnt die Geschichte, sich zu wiederholen." Michael Schumacher gewann in seiner ersten Ferrari-Saison 1996 insgesamt drei Rennen. Davon ist Leclerc nicht mehr weit weg.

Mit Bildmaterial von Williams.

Nächster Artikel
"Jeden Zwischenfall separat anschauen": Masi reagiert auf Hamilton-Kritik

Vorheriger Artikel

"Jeden Zwischenfall separat anschauen": Masi reagiert auf Hamilton-Kritik

Nächster Artikel

"Populäre Entscheidungen": Palmer übt scharfe Kritik an Rennkommissaren

"Populäre Entscheidungen": Palmer übt scharfe Kritik an Rennkommissaren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann