Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
23 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
29 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
43 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
71 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
78 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
92 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
106 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
113 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
127 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
134 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
148 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
162 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
197 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
211 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
218 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
232 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
246 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
253 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
267 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
Details anzeigen:

Ross Brawn: Nein danke, Ferrari – keine Rückkehr in die Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Ross Brawn: Nein danke, Ferrari – keine Rückkehr in die Formel 1
Autor:
20.07.2016, 15:25

Da muss sich Ferrari wohl ein andere Lösung einfallen lassen. Ihr Wunsch-Joker Ross Brawn hat der Scuderia eine Abfuhr erteilt. Er will nicht mehr in die Formel 1 zurück.

James Allison, Ferrari Chassis Technischer Direktor mit Maurizio Arrivabene, Ferrari Teamchef
Sergio Marchionne, Ferrari-Präsident
Pressekonferenz: James Key, Scuderia Toro Rosso
Ross Brawn, Mercedes AMG F1 Teamchef
Ross Brawn, Mercedes AMG F1 Teamchef
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H

Vor zwei Tagen hat Motorsport.com berichtet, dass Ferrari Ross Brawn im Zuge einiger Veränderungen im Team eine Beraterrolle in Maranello angeboten hat.

Der Brite hat Quellen zufolge aber klar gesagt, dass er keinesfalls in die Formel 1 zurückkehren möchte, trotz aller Zugeständnisse, die Ferrari gemacht hat. So hätte er nicht zu den Rennen fahren und auch nicht ständig in Maranello vor Ort sein müssen.

Nun muss man sich bei den Roten einen Plan B überlegen, wie man das Team wieder so in Schwung bringen kann, dass es um Siege und den WM-Titel mitfahren kann.

Ein weiteres Problem in Maranello könnte die Zukunft des Technischen Direktors James Allison sein.

Der hat zwar einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Ferrari, es gibt aber Spekulationen, dass er gerne nach Großbritannien zurückgehen würde, um näher bei seinen Kindern zu sein.

 

Sollte Allison Ferrari verlassen, würde sich die Frage stellen, wer seinen Platz einnehmen und sich um künftige Projekte kümmern könnte. Das 2017er-Projekt wird zur Zeit von Chefdesigner Simone Resta geleitet.

Eine Möglichkeit wäre, dass der Technische Direktor von Toro Rosso, James Key, von Faenza nach Maranello umzieht.

Der Brite wird seit einiger Zeit mit einem Job bei Ferrari in Verbindung gebracht, will, wegen der Nähe zu Red Bull Racing, aber wohl lieber bei Toro Rosso bleiben.

 

Eine weitere Alternative für Ferrari wäre, ein Büro in Großbritannien zu eröffnen, um jene potentiellen Mitarbeiter anzuziehen, die nicht nach Italien umziehen wollen. Diesen Vorschlag hat Ferrari-Präsident Sergio Marchionne jedoch bereits abgelehnt. Er will dass Ferrari weiterhin ausschließlich von Maranello aus operiert.

Nachdem Marchionne sich bereits eingemischt hat und die Änderungen bei Ferrari überwacht, könnte es aber noch die eine oder andere Überraschung geben.

Mit Informationen von Franco Nugnes

Nächster Artikel
Williams: Alle Formel-1-Teams haben Probleme mit den Reifen

Vorheriger Artikel

Williams: Alle Formel-1-Teams haben Probleme mit den Reifen

Nächster Artikel

Klage soll Formel-1-Umzug von Monza nach Imola erwirken

Klage soll Formel-1-Umzug von Monza nach Imola erwirken
Kommentare laden