Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

Ross Brawn: Vettel und Leclerc eine "explosive Kombination"

geteilte inhalte
kommentare
Ross Brawn: Vettel und Leclerc eine "explosive Kombination"
Autor:
02.10.2019, 10:44

Der frühere Formel-1-Teamchef Ross Brawn glaubt, Mattia Binotto wird kein leichtes Spiel damit haben, die beiden Ferrari-Piloten auf eine Linie zu bringen

Eine Nummer eins gibt es nicht bei Ferrari, aber zwei Fahrer, die jeweils den Anspruch darauf geltend machen. Das ist in den Rennen seit dem Ende der Formel-1-Sommerpause deutlich geworden und beim Russland-Grand-Prix in Sotschi ganz offensichtlich zu Tage getreten. Die große Frage lautet nun: Wie geht Ferrari mit dieser Situation um?

Formel-1-Sportchef Ross Brawn, früher Technischer Direktor bei Ferrari und später selbst erfolgreicher Teamchef, erwartet viel Beschwichtigungsarbeit beim Traditionsteam aus Maranello. "Mattia Binotto wird in den nächsten Tagen reichlich damit zu tun haben, die Wogen zu glätten", meint er.

Brawn selbst habe zwei wichtige Lektionen aus Russland mitgenommen: "Ferrari hat in den vergangenen Wochen klar erkennbare Fortschritte erzielt, aber das Team hat es wahrscheinlich intern mit ein paar Problemen rund um die Balance zwischen den Piloten zu tun."

Auf der einen Seite sei der viermalige Weltmeister Vettel, der laut Brawn "noch immer zu den besten Formel-1-Fahrern" zähle, obwohl sich Vettel "in den vergangenen zwei Jahren ein paar Fehler zu viel" geleistet hätte. Ihm gegenüber stehe mit Charles Leclerc ein "unheimlich talentierter" Nachwuchspilot, ein "kommender Superstar", wie ihn Brawn nach vier Pole-Positions in Folge und den Siegen in Spa und Monza bezeichnet.

Vettel als Routinier und Leclerc als Rookie bei Ferrari, das ist für Brawn eine "potenziell explosive Kombination", die entsprechend "vorsichtig" gemanagt werden müsse. "Mattia weiß natürlich, wie eine solche Dynamik funktionieren kann. Er hat es selbst erlebt, als er ein junger Ingenieur war."

Jetzt allerdings hänge das Wohl des Ferrari-Teams in der Formel 1 davon ab, wie gut es Binotto gelinge, Vettel und Leclerc von einer Eskalation des Stallduells abzuhalten. "Mattia muss sicherstellen, dass es eine positive Rivalität gibt, die reibungslos verläuft", sagt Brawn. Dies sei "Ehre und Verantwortung" zugleich. Wie Binotto das genannte Ziel erreichen könne, ließ der Formel-1-Sportchef jedoch offen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Romain Grosjean: Formel-1-Autos zu schwer für Pirelli-Reifen

Vorheriger Artikel

Romain Grosjean: Formel-1-Autos zu schwer für Pirelli-Reifen

Nächster Artikel

Angst vor weiterem "verlorenen Jahr": Jos Verstappen fordert Änderungen

Angst vor weiterem "verlorenen Jahr": Jos Verstappen fordert Änderungen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen