Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
32 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
46 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
88 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
109 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
116 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
130 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
144 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
151 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
165 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
179 Tagen
Details anzeigen:

Russell: "Eingerostete" Gegner als Chance für Williams bei Saisonneustart

geteilte inhalte
kommentare
Russell: "Eingerostete" Gegner als Chance für Williams bei Saisonneustart
Autor:
01.05.2020, 16:44

George Russell glaubt, dass in den ersten Saisonrennen 2020 einige Fahrer nach der langen Pause nicht bei 100 Prozent sein werden - Das sieht er als Chance für Williams

Falls die Formel-1-Saison 2020 wirklich Anfang Juli in Spielberg starten kann, dann werden die 20 Piloten zu diesem Zeitpunkt mehr als vier Monate nicht mehr in ihren Autos gesessen haben. Williams-Pilot George Russell glaubt, dass sich eine Chance für Außenseiter ergeben könnte, weil einige Fahrer zu Saisonbeginn dadurch vielleicht nicht bei 100 Prozent sein werden.

"Normalerweise sind alle auf einem unglaublich hohen Niveau", erklärt der Brite gegenüber 'F1.com' und erinnert: "Es sind die besten Fahrer der Welt, und wir fahren eigentlich so viel, dass man nicht aus der Übung kommt." Das sei zu Beginn der Saison 2020 allerdings anders. Seit den Testfahrten Ende Februar saß niemand mehr in einem echten Formel-1-Auto.

"Wenn Leute etwas eingerostet sind und Fehler machen, dann wird das in den ersten Rennen der Fall sein. Deswegen muss ich dafür sorgen, dass ich nicht dazu gehöre", weiß Russell und erklärt: "Aus Sicht des Teams muss ich die Jungs um mich herum motivieren und sagen: 'Okay, das ist eine Möglichkeit, die wir so nie wieder bekommen werden.'"

Die Botschaft an seine Crew: "'Lasst uns dafür sorgen, dass wir das Maximum aus den ersten Rennen holen, wenn es wieder losgeht.'" Auch Russell selbst tut alles dafür, um beim geplanten Auftakt in Österreich so nah wie möglich bei 100 Prozent zu sein. Er nutze die Zeit in der Quarantäne, um noch mehr an seiner ohnehin schon guten Fitness zu arbeiten.

"Aber ich denke, dass es für uns alle unglaublich hart werden wird. Man kann so viel trainieren, wie man will, aber die Rennfitness wird man trotzdem verlieren", erklärt der Williams-Pilot und verrät: "Im Garten zu laufen oder im Fitnessstudio Gewichte zu heben ist nicht das gleiche, wie mit 200 Meilen pro Stunde in Silverstone zu fahren."

Er prophezeit daher: "Die g-Kräfte werden uns im ersten Training nach der Rückkehr hart treffen." Im Mittelpunkt steht vor allem die Nackenmuskulatur der Piloten, die sich erst wieder an die hohen Kräfte im Cockpit gewöhnen muss. Russell will daher alles dafür tun, dass ihm in den ersten Rennen nach dem Neustart nicht die Puste ausgeht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Renault-Junior hofft: Ricciardo-Wechsel könnte meine Chance sein

Vorheriger Artikel

Renault-Junior hofft: Ricciardo-Wechsel könnte meine Chance sein

Nächster Artikel

Horner plädiert für Kundenautos: "Jetzt ist die Zeit, mutig zu sein"

Horner plädiert für Kundenautos: "Jetzt ist die Zeit, mutig zu sein"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann