Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
81 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
119 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
137 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
05 Sept.
Rennen in
186 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
221 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
05 Dez.
Rennen in
277 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Russell: Rätselraten im Umgang mit Pirelli-Reifen

Williams-Rookie George Russell schildert, wie schwierig es ist, die Pirelli-Reifen zu verstehen - Die zehn Teams haben sehr unterschiedliche Methoden entwickelt

Russell: Rätselraten im Umgang mit Pirelli-Reifen

Die Pirelli-Reifen stehen in der Saison 2019 wieder einmal in der Kritik. Immer wieder wird die Qualität der Pneus kritisiert, außerdem das schmale Arbeitsfenster. Viele Teams führen ihre schwankenden Leistungen auf die schwarzen Gummis zurück. Williams-Pilot George Russell hat einen Einblick gegeben, warum die Kunst des Reifenflüsterns eine so schwierige ist.

Schon das Vorbereiten und Aufheizen der Reifen scheint eine Herausforderung darzustellen. "Es gibt große Unterschiede zwischen den Teams, was die Reifenvorbereitung angeht. Es geht nicht nur darum, was man auf der Outlap macht", schildert der Rookie.

Eine einheitliche Vorgehensweise im Umgang mit den Pneus scheint es nicht zu geben: "Die Reifen wurden für sechs, sieben oder acht Stunden vorgeheizt. Viele Teams nehmen die Heizdecken dann vorzeitig runter und kühlen die Reifen und Felgen. Andere Teams wiederum machen genau das Gegenteil."

Russell ist der Ansicht, dass nur sehr wenige Teams im Fahrerlager wirklich wissen, wie mit den Pirelli-Reifen umgegangen werden muss. Zum Beispiel hat das Haas-Team in der ersten Saisonhälfte mehrfach angedeutet, ratlos zu sein.

Der Williams-Fahrer konnte das auch am Samstag in Deutschland beobachten: "Ich habe heute Günther Steiner sagen hören, dass sie nichts geändert haben - und trotzdem heute ganz vorn mitgefahren sind, während sie gestern noch ganz schlecht waren."

Aber nicht nur Haas hat teilweise Schwierigkeiten mit dem Reifenmanagement, sondern auch Williams selbst. "Für uns macht es natürlich weniger Unterschied, aber das Problem mit dem Auto fühlt sich sehr ähnlich an. Das ist so frustrierend."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Zak Brown: Formel 1 muss sich am Zuschauer orientieren

Vorheriger Artikel

Zak Brown: Formel 1 muss sich am Zuschauer orientieren

Nächster Artikel

Formel-1-Wetter Budapest: Die Hitzewelle bleibt wohl aus

Formel-1-Wetter Budapest: Die Hitzewelle bleibt wohl aus
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer