Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
8 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
15 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
29 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
43 Tagen
Details anzeigen:

Russland-Kontroverse: Leclerc vertraut Teamkollege Vettel weiterhin

geteilte inhalte
kommentare
Russland-Kontroverse: Leclerc vertraut Teamkollege Vettel weiterhin
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
30.09.2019, 07:54

Obwohl Sebastian Vettel sich zu Beginn des Rennens weigerte, Charles Leclerc überholen zu lassen, hat das Vertrauensverhältnis laut dem 21-Jährigen nicht gelitten

Charles Leclerc sagt, dass er weiterhin volles Vertrauen zu seinem Formel-1-Teamkollegen Sebastian Vettel hat. Er betont, dass sich die beiden nach der Kontroverse beim Großen Preis von Russland "gegenseitig vertrauen" müssen. Vettel hatte sich als Dritter hinter Polesitter Leclerc qualifiziert, beim Start von Windschatten profitiert und ihn ohne Gegenwehr in Kurve 2 überholt und die Führung übernommen.

Gespräche zwischen Leclerc und dem Team deuten darauf hin, dass es vor dem Rennen eine entsprechende Abmachung gegeben hatte. Vettel sollte Leclerc anschließend wieder überholen lassen, doch der Deutsche widersetzte sich der Anweisung und fuhr eine Lücke heraus, nachdem er sagte, dass Leclerc nicht nah genug an ihm dran sei.

Ferrari brachte Leclerc später an der Box wieder in Führung, während Vettel einen Defekt erlitt, der ein virtuelles Safety-Car auslöste. Dieses sorgte dafür, dass Leclerc letztendlich nur Dritter hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas wurde.

Auf die Frage von 'Motorsport.com', ob er Vettel weiterhin vertraue, sich an Absprachen zu halten, die vor dem Rennen getroffen werden, nachdem er sich der Anweisung des Teams im ersten Stint eindeutig widersetzte, antwortet Leclerc: "Ja, ich denke, beim Vertrauen ändert sich nichts. Ich glaube, Seb und ich müssen uns gegenseitig vertrauen."

 

"Ich denke, es ist für das Team in manchen Situationen sehr wichtig, dass man weiß, dass man sich auf das zweite Autos verlassen kann - und umgekehrt", sagt Leclerc und ergänzt: "Ich denke, es ist sehr wichtig. Und ja, das Vertrauen ist noch da."

Vor dem Tausch während der Boxenstopps betonte Leclerc am Funk mehrfach, dass er die Abmachung "respektiert" habe. Er bot das Team darum, die Situation zu regeln. "Ich glaube, dass alles respektiert wurde", sagt er nach dem Rennen und ergänzt: "Beim Start ging ich nach links, um Seb den Windschatten zu geben. Ich wusste, dass er überholen wurde. Wir wussten das."

"Dann mussten wir nur wieder zurücktauschen, und das haben wir beim Boxenstopp später im Rennen gemacht", so Leclerc. Auf die Frage, ob die Abmachung beinhaltete, dass er vor Kurve 2 auf der linken Seite bleiben und nicht gegen Vettel kämpfen solle, antwortet er: "Wenn Lewis und Seb Seite an Seite sind, dann muss ich natürlich Seb den Vorteil geben und nicht Lewis. Das ist normal."

"Das wurde beschlossen", sagt Leclerc, der auch eine Erklärung dafür hat, warum Vettel die Anweisung ignoriert haben könnte. Es sei eine "sehr knifflige Situation" gewesen. "Es gab sofort ein Safety-Car für zwei oder drei Runden. Aber dann wurde es schwierig, zu folgen - besonders im ersten und zweiten Sektor. Die Reifen haben überhitzt, und ich fiel etwas zurück", so Leclerc.

"Aber ich habe es auch im Funk schon gesagt: Ich hatte zu 100 Prozent Vertrauen ins Team, dass sie es machen, weil es vor dem Rennen so beschlossen wurde. Beim Boxenstopp haben sie es dann auch gemacht."

Nächster Artikel
Fast-Crash, keine Pace, keine Punkte: Gebrauchtes Rennen für Toro Rosso

Vorheriger Artikel

Fast-Crash, keine Pace, keine Punkte: Gebrauchtes Rennen für Toro Rosso

Nächster Artikel

TV-Quoten Russland: Stabile Werte für RTL, Sky und ORF

TV-Quoten Russland: Stabile Werte für RTL, Sky und ORF
Kommentare laden