Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Sainz bemängelt: Zu wenig Topteams für gute Fahrer in der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Sainz bemängelt: Zu wenig Topteams für gute Fahrer in der Formel 1
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi und Valentin Chorunschi
24.08.2019, 06:06

Laut Carlos Sainz fehlt es der Formel 1 an Topteams für die Vielzahl an starken Fahrern, die in der Königsklasse an den Start gehen

Eigentlich gibt es in der Formel 1 2019 nur drei Topteams: Mercedes, Ferrari und Red Bull. Der deutsche Hersteller nimmt dabei eine Sonderstellung ein, da das Team in der Königsklasse seit 2014 dominiert. Laut Carlos Sainz gibt es in der Formel 1 zu wenige siegfähige Teams für die vielen guten Fahrer, die ihren Weg in die Spitzenklasse des Motorsports geschafft haben.

Außerdem moniert der Spanier, dass nur wenige Teams die Chance haben, um Rennsiege und den Titel mitzufahren. Das Gefälle in der Königsklasse sei einfach zu stark, so Sainz. Er sagt gegenüber 'Motorsport.com': "Ich hoffe, dass McLaren eines Tages ein Auto baut, sodass Lando [Norris] und ich vorne mithalten können."

Sainz blickt hoffnungsvoll auf die Regeländerungen in der Saison 2021, die das Kräfteverhältnis in der Formel 1 mächtig durchschütteln könnten. "Die Formel 1 könnte sich im Jahr 2021 signifikant verändern", erklärt er. "[Max] Verstappen gegen [Charles] Leclerc werden wir sicher im Jahr 2020 sehen, aber durch die Änderungen in der Saison 2021 könnte sich der Kampf um den Titel völlig verändern."

Jetzt ist es laut Sainz wichtig, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Er prophezeit, dass Verstappen in Zukunft viele Titel holen werde, wenn er die richtigen Entscheidungen trifft. Jedoch kann es für den talentierten Niederländer auch zu einer bitteren Niederlage kommen, sollte er kein siegfähiges Auto erhalten. "So läuft es in der Formel 1 aktuell leider", so Sainz.

Der 24-Jährige kritisiert, dass es in der Königsklasse kaum noch auf den Fahrer als Sportler ankommt. "Es ist kein 100-Meter-Lauf, in dem der Beste gewinnt", sagt er. "Ich denke zwar, dass die besten Fahrer in den besten Autos sitzen, aber ich glaube, dass es nicht genügend gute Autos für die vielen starken Piloten gibt."

Wie schnell einer der besten Piloten aufgrund des fehlenden Materials abstürzen kann, zeige der Fall Fernando Alonso, so Sainz. Sein Landsmann hat in seiner Karriere zwei Formel-1-Titel mit Renault geholt. Danach habe Alonso viel Pech gehabt, weil er nicht in einem konkurrenzfähigen Auto gesessen hat, erklärt der McLaren-Fahrer. "Er ist das beste Beispiel", fügt er hinzu.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel 1 2021: Spektakel wie in Hockenheim bald an der Tagesordnung?

Vorheriger Artikel

Formel 1 2021: Spektakel wie in Hockenheim bald an der Tagesordnung?

Nächster Artikel

Größerer Kalender: Binotto warnt vor finanzieller Belastung für die Teams

Größerer Kalender: Binotto warnt vor finanzieller Belastung für die Teams
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold