Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
2 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
16 Tagen
Details anzeigen:

Sainz und das PR-Problem: "Wir bekommen viel Druck"

geteilte inhalte
kommentare
Sainz und das PR-Problem: "Wir bekommen viel Druck"
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
10.04.2019, 06:02

Carlos Sainz sieht die heutige Formel-1-Generation unter jeder Menge PR-Druck - Er fordert wieder mehr Persönlichkeit, will aber Sponsoreninteressen respektieren

Zu steril, zu langweilig, zu "corporate" - so lautet die vorherrschende Meinung über einen Großteil der heutigen Formel-1-Generation. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein Fahrer zu seinem Rivalen in die Box gehen und ihm eins auf die Nase geben konnte. Und wenn ein Pilot heutzutage doch einmal handgreiflich wird, dann wird ihm von der FIA eine Maßnahme aufgedrückt - wie zuletzt bei Max Verstappen gegen Esteban Ocon gesehen.

Auch viele Aussagen werden heutzutage häufig durch die PR-Maschine gedreht, bevor sie an die Öffentlichkeit kommen. Die Fragerunde von Mick Schumacher zuletzt in Bahrain war dafür ein gutes Beispiel - viel interessantes Material kommt dort aus Journalistensicht nicht rum. Die Fahrer haben heutzutage Angst, etwas Falsches zu sagen und von ihrem Arbeitgeber Ärger zu bekommen.

"Man überlegt häufig, ob man etwas hätte sagen dürfen", meint McLarens Carlos Sainz zu 'Motorsport-Total.com'. Das sei aber nicht nur die Schuld der Teams, sondern auch der Medien, weil jede Aussage heutzutage eine große Wirkung hat. "Wir bekommen bei Überschriften viel Druck, oder wenn man etwas nicht gesagt hat, was man sollte", so Sainz, der sich des Öfteren im Nachhinein schuldig fühlt. "Also versucht man vorsichtig zu sein."

Er sieht einen gewissen Spagat nötig, der aber schwierig zu erreichen sei: Auf der einen Seite seien viele Fans nostalgisch, wenn es um die Fahrer der 70er- oder 80er-Jahre geht, auf der anderen Seite müsse man die Leute und Sponsoren respektieren, die die Teams und Karrieren finanzieren.

"Wir müssen daran arbeiten, die Fahrer wieder mehr zu den Stars der Show zu machen und ihre Persönlichkeit wieder ein bisschen mehr herauszustellen", sagt er, "aber wir müssen auch das Geld und die Leute respektieren, die uns sponsern und an uns glauben." Es komme auf die richtige Balance an. "Es ist ein schwieriger Weg, diese zu finden, aber wir sollten uns darum kümmern."

Mit Bildmaterial von McLaren.

 
Nächster Artikel
Günther Steiner über seinen Führungsstil: "Ich möchte keine Jasager"

Vorheriger Artikel

Günther Steiner über seinen Führungsstil: "Ich möchte keine Jasager"

Nächster Artikel

Adrian Newey: Pierre Gasly fährt nach Unfällen "ein bisschen steif"

Adrian Newey: Pierre Gasly fährt nach Unfällen "ein bisschen steif"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer