Sauber und Honda bestätigen Motorendeal in der Formel 1 für 2018

Sauber und Honda haben bekanntgegeben, dass das Team aus der Schweiz, das in dieser Saison im 3. Jahr mit Ferrari-Jahresmotoren unterwegs ist, aber 2018 Kundenmotoren der Japaner bekommen wird.

Sauber und Honda bestätigen Motorendeal in der Formel 1 für 2018
McLaren MCL32: Nase mit Honda-Logo
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Monisha Kaltenborn, Teamchefin Sauber
Marcus Ericsson, Sauber C36
Fernando Alonso, McLaren MCL32
Pascal Wehrlein, Sauber C36
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL32
Marcus Ericsson, Sauber C36
Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17; Marcus Ericsson, Sauber C36

Seit der Rückkehr von Honda in die Formel 1 in der Saison 2015 hat McLaren einen exklusiven Werksvertrag mit Honda, ab der kommenden Saison werden die Japaner Sauber als Kundenteam ebenfalls mit Motoren beliefern.

"Es ist eine große Ehre für Sauber, in den kommenden Saisons mit Honda zusammenarbeiten zu können", sagte Teamchefin Monisha Kaltenborn. "Unsere Neuausrichtung zeigt sich nicht nur durch die neuen Besitzer, sondern auch an unserem neuen Technikpartner Honda."

"Wir freuen uns sehr auf unsere Partnerschaft mit Honda, die den Weg für eine erfolgreiche Zukunft bereitet – sowohl aus strategischer als auch aus technologischer Perspektive. Wir danken Honda dafür, diese großartige Partnerschaft möglich zu machen."

Der Deal mit Honda, um den es bereits monatelange Spekulationen gab, setzt einen Schlussstrich unter eine seit 2010 – seit dem Ausstieg von BMW aus der Formel 1 – andauernde Partnerschaft zwischen Sauber und Ferrari.

Gerüchte, die an diesem Wochenende im Fahrerlager in Sochi die Runde machten, McLaren würde 2018 zu Mercedes zurückkehren, wies Honda-Kommunikationschef Katsuhide Moriyama entschieden zurück.

"Zusätzlich zur Partnerschaft mit McLaren wird Honda damit beginnen, ab kommendem Jahr Motoren an Sauber als Kundenteam zu liefern. Das wird eine neue Herausforderung für die Aktivitäten von Honda."

Im 3. Jahr der Hybrid-Turbo-Ära in der Formel 1 kämpfen die Japaner noch immer darum, den Anschluss an Mercedes, Ferrari und Renault zu finden, mangelnde Zuverlässigkeit wirft die sie aber immer wieder zurück.

Bildergalerie: McLaren Honda in der Formel-1-Saison 2017

"Um daraus maximalen Nutzen ziehen zu können, 2 Teams zu beliefern, werden wir die Systeme und Ressourcen unserer beiden Entwicklungsstandorte HRD Sakura und Milton Keynes verstärken", sagte Moriyama weiter.

"Wir werden uns den Herausforderungen weiter stellen, damit unsere Fans so bald wie möglich einen Honda mit dominanter Stärke sehen."

Mit Informationen von Jonathan Noble und Benjamin Anderson

geteilte inhalte
kommentare
Vor 16 Jahren: Michael Schumacher profitiert von Mika Häkkinens Pech

Vorheriger Artikel

Vor 16 Jahren: Michael Schumacher profitiert von Mika Häkkinens Pech

Nächster Artikel

Formel 1 in Sochi: Grand-Prix von Russland wird kein Nachtrennen

Formel 1 in Sochi: Grand-Prix von Russland wird kein Nachtrennen
Kommentare laden